Startseite  

26.02.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Parmaschinken - Qualität aus Parma

Etwas für den Gaumen qualitätsbewusster Genießer

Parmaschinken ist ein luftgetrockneter Rohschinken aus der Hinterkeule des Schweins. Der Keule wird durch Einreiben mit Meersalz Wasser entzogen, um sie haltbar zu machen.

Anschließend wird der Schinken mindestens zwölf Monate lang luftgetrocknet, verliert dabei etwa ein Drittel seines Gewichts und entfaltet sein typisches mildes Aroma. Es werden weder Zusatzstoffe, Farb- und Konservierungsstoffe noch Nitrite oder Nitrate verwendet.

Herkunft
Parmaschinken kommt ausschließlich aus der Region Parma. Dies garantiert das EU-Siegel „Geschützte Ursprungsbezeichnung“. Man erkennt Parmaschinken am Brandstempel des Konsortiums der Parmaschinken-Hersteller (Consorzio del Prosciutto di Parma), der fünfzackigen Krone der Herzöge mit dem Schriftzug PARMA.

Geschmack
Den Geschmack des Parmaschinkens beschreiben die Italiener mit „dolce“. Sein Aroma ist mild und zart mit einer leicht würzigen Note, die der Schinken während der langen Reifung von mindestens zwölf Monaten in den klimatischen Gegebenheiten der Region entwickelt.

Inhaltsstoffe
Parmaschinken enthält wenig Fett, wichtige Mineralien wie Eisen, Phosphor, Selen, Kalium und Zink, Spurenelemente sowie Vitamine, insbesondere der B-Gruppe. Hinzu kommt ein hoher Gehalt an leicht verdaulichen Proteinen, ein hoher Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Ölsäure und einfach ungesättigten Fettsäuren.
Durchschnittliche Nährwerte pro 100 g:
Ohne sichtbares Fett: 176 kcal/734 Kj. Eiweiß 29,1 g. Fett 6,4 g. Kohlenhydrate 0,4 g.
Mit sichtbarem Fett: 269 kcal/1127 Kj. Eiweiß 25,9 g. Fett 18,3 g. Kohlenhydrate 0,3 g.

Verwendung
Hauchdünn und mit Fettrand schmeckt Parmaschinken am besten. Die Italiener genießen ihn pur, mit Crissini, zu Melone und Feigen, mit etwas italienischem Käse und frischem Brot. Eine halbe Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank genommen, kann der Parmaschinken sein volles Aroma entfalten.

Aufbewahrung
Lose Parmaschinken-Scheiben gehören in den Kühlschrank und sollten innerhalb von zwei Tagen verzehrt werden. Dies gilt auch für eine angebrochene Packung SB-Parmaschinken in Scheiben. Abgepackter Parmaschinken ist gemäß den Angaben auf der Verpackung haltbar. Einfrieren sollte man Parmaschinken nicht, da dies die Faser beschädigt und das Aroma vermindert.

 


Veröffentlicht am: 10.04.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.