Startseite  

23.10.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Bachelor vs. Master

Die Einstiegsgehälter nach dem Studium

Welche Jobs sind für Berufseinsteiger nach ihrem Bachelor- oder Masterabschluss am lukrativsten?

Gehalt.de hat 13.317 Daten von Akademikern mit höchstens drei Jahren Berufserfahrung untersucht und Berufe ermittelt, in denen Beschäftigte die höchsten sowie die niedrigsten Einkommen beziehen.

Das Ergebnis: Bachelorabsolventen erhalten in der IT-Beratung (50.000 Euro) und Masterabsolventen im Risk Management (57.600 Euro) die höchsten Einstiegsgehälter. Auf dem letzten Platz liegen für beide Abschlüsse die Gehälter im Grafikbereich, die zwischen 29.900 Euro und 32.300 Euro betragen.

Masterabsolventen erhalten als Risk Manager mit 57.600 Euro jährlich das höchste Einkommen. Unter den Bachelorabsolventen belegen die IT-Berater mit rund 50.000 Euro den ersten Platz. „Im Finanzwesen und im IT-Bereich finden wir äußerst lukrative Einstiegsgehälter für Master- und Bachelorabsolventen vor – Gründe hierfür sind unter anderem die Finanzstärke der Branchen, die hohen Anforderungen an die Beschäftigten und der Fachkräftemangel, der vor allem im technischen Bereich vorherrscht“, so Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

Niedrige Einstiegsgehälter für Akademiker in der Grafik

Als Grafiker beziehen sowohl Bachelor- als auch Masterabsolventen die niedrigsten Einstiegsgehälter im Vergleich. Das Einkommen beträgt nach einem Bachelor- rund 29.900 Euro und nach einem Masterabschluss circa 32.300 Euro im Jahr. Auch für Architekten sind die Gehälter nach einem Studienabschluss verhältnismäßig gering: Für Bachelor- liegt es bei 30.700 Euro und für Masterabsolventen bei 33.400 Euro jährlich.

Technische Forschung und Entwicklung nach beiden Abschlüssen lukrativ

Die Gehälter von Arbeitnehmern in der technischen Forschung und Entwicklung befinden sich in beiden Rankings unter den Top-Drei. Bachelorabsolventen erhalten hier in den ersten drei Jahren rund 48.800 Euro im Jahr – durch ein Masterabschluss steigt das Gehalt um fast 4.000 Euro auf 52.700 Euro. Auch die Einkommen von Ingenieuren bleiben lukrativ: Mit einem Bachelor- beziehen sie im Vertrieb rund 48.900 Euro und mit einem Masterabschluss in der Produktion 51.500 Euro jährlich.

Der Masterabschluss bringt rund 3.000 Euro mehr im Jahr

Insgesamt verdienen Berufseinsteiger mit einem Mastertitel (46.000 Euro) rund 3.000 Euro mehr im Jahr als Bachelorabsolventen (43.200 Euro). „Es muss nicht immer der Master sein, wenn es um das große Geld geht. Auch Bachelorabsolventen können in boomenden Branchen mit hohem Fachkräftemangel sehr attraktive Gehälter erzielen“, so Bierbach abschließend.

Zur Methodik: Gehalt.de analysierte 13.317 Vergütungsangaben der vergangenen 12 Monate von akademischen Berufseinsteigern mit einem Master- oder Bachelorabschluss. Alle Gehaltsangaben im Text sind Medianwerte.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 11.04.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.