Startseite  

03.04.2020

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Big Data

Das Goslar-Institut vertieft mit neuer Video-Reihe und einem Fachbuch den Diskurs

Bürgerschreck mit Potenzial zum Hoffnungsträger – mit diesem Fazit hat die alljährliche Diskussionsveranstaltung der Studiengesellschaft für verbrauchergerechtes Versichern, der Goslar Diskurs, im Januar 2019 das Thema Big Data kontrovers beleuchtet.

In der Öffentlichkeit werde die Erfassung und Auswertung großer Datenmengen bislang noch überwiegend mit dem Bild vom „Big Brother“ in Verbindung gebracht, stellte Prof. Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln als eine zentrale Aussage einer aktuellen Studie im Auftrag des Goslar Instituts zum Thema Big Data fest. Damit einher geht Besorgnis vor Überwachung und Verletzung der Privatsphäre.

Das Entstehen dieser Horrorvision, dieser Dystopie, stehe in Deutschland ganz konkret mit der geplanten Volkszählung 1983 in Verbindung, fügte die Mitautorin der Studie des Goslar Instituts, Prof. Dr. Susanne Knorre von der Hochschule Osnabrück, hinzu. Dieses negative Narrativ müsse jedoch relativiert werden, indem man im öffentlichen Diskurs auch die positiven Aspekte von Big Data nicht außer Acht lasse, forderten die Wissenschaftler. Diesem Anspruch wird das Goslar Institut nun mit einer neuen Video-Reihe zu Big Data gerecht, in der das Thema des diesjährigen Goslar Diskurses fortgeführt und vertieft wird.

Auf die Schwierigkeit einer ausgewogenen Chancen-Risiko-Betrachtung des Themas Big Data machte in Goslar auch der dritte Autor der aktuellen Studie, Dr. Fred Wagner, Professor für Versicherungslehre an der Universität Leipzig, aufmerksam. Er kritisiert etwa, dass mit der restriktiven Regulierung in der EU in Form der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht dem berechtigten Schutz der Bürger vor Datenmissbrauch und Angriffen auf die Persönlichkeit Rechnung getragen, sondern vielmehr „das Kind mit dem Bade ausgeschüttet“ werde. Vor diesem Hintergrund halten alle drei Experten einen Paradigmenwechsel im Umgang mit Big Data und dem Schutz von Daten für dringend erforderlich. Denn nur so kann aus ihrer Sicht gewährleistet werden, dass die Chancen, welche Digitalisierung, Künstliche Intelligenz (KI) und Big Data mit sich bringen, nicht auf der Strecke bleiben. Die Experten weisen zudem darauf hin, dass viele Bürger die Schutzrechte, die ihnen eingeräumt werden, entweder gar nicht oder nur sehr unvollständig nutzen. „Die Leute haben Angst vor Big Brother und stellen sich ‚Alexa‘ ins Wohnzimmer oder tragen eine ‚Smartwatch‘“, bringt Prof. Müller-Peters diese Widersprüchlichkeit auf den Punkt.

Dem Paradoxon von übertriebener Besorgnis auf der einen und unverständlicher Sorglosigkeit auf der anderen Seite gehen die Wissenschaftler ebenfalls in dem Buch „Die Big-Data-Debatte – Chancen und Risiken der digital vernetzten Gesellschaft“ auf den Grund, das demnächst im Verlag Springer Gabler erscheinen wird. In dieser Open-Access-Publikation analysieren die Autoren die öffentliche Debatte um Chancen und Risiken von Big Data und diskutieren die konkreten Implikationen in verschiedenen Lebensbereichen. Das Fachbuch gibt auch die Ansicht der Verfasser der Studie des Goslar Instituts wider, der zufolge der notwendige Paradigmenwechsel im Umgang mit Big Data ebenfalls bewirken muss, „dass mit der Zeit ein souveränerer Bürger die Schizophrenie zwischen übertriebener Angst auf der einen Seite und völliger Sorglosigkeit auf der anderen Seite hinter sich lässt zugunsten einer rationaleren Abwägung, sodass er die Chancen von Big Data nutzen kann bei einem gleichzeitig bewussteren Einsatz seiner Daten“, wie es Prof. Müller-Peters stellvertretend für seine Kollegen formuliert.

Das erste Video der neuen Reihe des Goslar-Instituts zu Big Data, mit der das Thema des diesjährigen Goslar Diskurses und der aktuellen Studie des Instituts zu diesem Komplex fortgesetzt wird, ist online zu sehen. Darin kommen auch die Verfasser des neuen Buchs zu Big Data ausführlich zu Wort.

Quelle: Goslar-Institut

 


Veröffentlicht am: 01.08.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

Werbung

Bonuses ohne Einzahlung von onlinecasinohex.de

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit