Startseite  

05.12.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

CBD - the new avocado on toast

Alte Pflanze im neuen Licht

Hanf gehört zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt, kommt aus Zentralasien und wird seitüber 12.000 Jahren von Menschen kultiviert: Die Chinesen fertigten aus Hanf vor 5.000 Jahren die ersten Kleidungsstücke und schöpften vor 2.000 Jahren erstmals Papier.

Gutenbergs erste Bibel ist auf Hanf gedruckt. Rembrandt und van Gogh malten auf Hanfleinwänden und auch die erste, von Levi Strauss produzierte Jeans von 1870 bestand aus Hanf. Die bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts weltweit am häufigsten angebaute Pflanze war aber auch aufgrund ihrer Wirkung bei Verwundungen, Gicht, Rheuma und hohem Blutdruck hochgeschätzt. Mit dem Verbot der Hanfpflanze nach dem Zweiten Weltkrieg, geriet sie über viele Jahre weitestgehend in öffentliches Vergessen, doch das war einmal.

Heute ist Hanf klar auf dem Vormarsch und in vielen EU-Ländern, darunter auch in Deutschland, darf mit behördlicher Genehmigung Industrie- bzw. Nutzhanf mit einem THC-Gehalt von unter 0,2% angebaut werden. Und wie zu den Anfängen wird Hanf auch heute auf immer breiterer Ebene eingesetzt: Kleidung, Interior, Lacke, Lebensmittel, Beauty, Pflege und Nahrungsergänzungsmittel und, und, und.

Für den "Eine für Vieles"-Einsatz sind vor allem die bekanntesten Inhaltsstoffe des Nutzhanf, die sog. Cannabinoide und Terpenoide verantwortlich, wobei Erstere die wichtigste Stoffklasse sind. Hierzu gehört sowohl das psychoaktive THC als auch das nicht psychoaktive Cannabidiol (CBD), das als Basis für die wertvollen und immer beliebter werdenden CBD-Öle dient.

Eine Bewegung, die auch durch Studien immer mehr gestärkt wird. Aktuelle Untersuchungen legen nahe, dass CBD bei einem breiten Indikationsspektrum positive Anwendung finden kann und über ein großes therapeutisches Potenzial verfügt.Die Bandbreite reicht hierbei von entzündungshemmend, antibakteriell und schmerzlindernd bis hin zu beruhigend und stabilisierend.



CBDby ADREXpharma®


Um CBD als "Ersthelfer" bei sich zu haben, geht das ab sofort über den einfachen Gang zur Apotheke. Das deutsche Pharma-Unternehmen ADREXpharma® bringt mit seiner Linie ADREXOL erstmals eine Produktreihe in unterschiedlichen CBD-Gehalt-Dosierungen auf den Markt: ADREXOL-Öle und ADREXOL-Kapseln.

Für die Herstellung wird dabei ausschließlich nachhaltig angebauter Bio-Hanf verwendet und eine schonende Extraktionstechnik eingesetzt. Dabei sind sämtliche Produkte ohne Gentechnik produziert, frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen, künstlichen Aromen und Schwermetallen.

ADREXOL-Öle sind vegane Nahrungsergänzungsmittel und enthalten Olivenöl sowie die natürlichen Extrakte der Hanfpflanze. Man nimmt die Tropfen am besten nach Empfehlung direkt unter die Zunge. Da CBD über die Mundschleimhaut aufgenommen wird, kann es sich sogleich entfalten.
 
Eine Apothekerflasche (10ml inkl. Pipette) entspricht ca. 200 Tropfen.
UVP: 4% CBD = 34,90 Euro. 5% CBD = 39,90 Euro. 7% CBD = 56,90 Euro.
10% CBD =  69,90 Euro. 12% CBD = 87,90 Euro. 15% CBD = 104,90 Euro

ADREXOL-Kapseln sind geschmacksneutrale, einfach zu dosierende Weichgelatinekapseln aus natürlichen Extrakten mit einem reichhaltigen Cannabinoid-Phytokomplex. Sie enthalten neben Olivenöl und Hanfextrakt auch Glycerin, Gelatine (vom Rind) und Wasser. Da ADEXOL-Kapseln geschluckt werden und die Kapselumhüllung nach der Einnahme erst im Magen-Darm-Trakt aufgelöst werden muss, nimmt sie der Körper zeitlich verzögert auf.
 
Pro Packung 60 Softgel-Kapseln
UVP: 4% CBD = 34,90 Euro. 10% CBD =  69,90 Euro

PS: CBD-Öl ist übrigens nicht gleichzusetzen mit Hanfsamen- oder Cannabis-Öl.
- Hanfsamen-Öl wird aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen, es ist meist kalt gepresst und wird wegen des hohen Anteils an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren gerne als Speiseöl verwendet.

- Cannabis-Öl oder auch THC-Öl ist ein „Extrakt“ aus den Blüten und Blättern der weiblichen Cannabispflanze. Es weist einen hohen prozentualen Anteil an TCH auf sowie unterschiedlich hohe Bestandteile von CBD. Alle Cannabis-Öle fallen unter das Betäubungsmittelgesetz und sind verschreibungspflichtig.

Foto: Pixabay (oben)

 


Veröffentlicht am: 30.08.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.