Startseite  

25.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Sieben:Elf, Siebenundfünfzig

Der Himmel über der Eifel ist bewölkt, die Luft hat 20 Grad. Am Steuer des serienmäßigen GUMPERT apollo sport sitzt Profirennfahrer Florian Gruber (26) mit einem ehrgeizigen Ziel: Die legendären 20,600 km der Nürburgring Nordschleife, vom dreimaligen Formel 1-Weltmeister Sir Jackie Stewart einst respektvoll als „Grüne Hölle“ bezeichnet, schneller zu umrunden als jemals ein straßenzugelassenes Fahrzeug zuvor.

Um 12:55 Uhr überquert der 700PS starke GUMPERT apollo sport die Start-/Ziellinie und startet die Zeitnahme: Das Rennen gegen die Uhr und den 2006 in einem Donkervoort D8 RS06 aufgestellten, offiziellen Rekord der von der Fachzeitschrift „sport auto“ initiierten Trophy hat begonnen.

7 Minuten, 11 Sekunden und 57 Hundertstel später ist alles bereits wieder vorüber. Gruber überquert die Ziellinie, die Uhr stoppt und hat den Beweis erbracht: Der mit straßenzugelassenen MICHELIN Pilot Sport Cup Reifen und einem KW Gewindefahrwerk serienmäßig ausgestattete GUMPERT apollo sport ist offiziell das schnellste straßenzugelassene Fahrzeug, das jemals die Nordschleife umrundet hat. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 171,84 km/h ist der apollo damit ganze 3,32 Sekunden schneller gewesen als der bisherige Titelträger. Und ganze 13 Sekunden schneller als der Maserati MC 12, gefahren von Marc Basseng 2008.

„Ich hätte auch noch ein bisschen schneller fahren können“, sagt Gruber direkt nach seiner Rückkehr an die Box. Er scheint völlig entspannt, geradezu ungerührt. Als sei es eine Spazierfahrt gewesen. „Die Bedingungen auf der Strecke waren ganz gut, aber nicht wirklich perfekt – da können wir noch einiges rausholen.“ Aus seiner fahrerischen Sicht hat der apollo durchaus das Potenzial die 7 Minuten-Marke zu durchbrechen. Roland Gumpert, ehemaliger Leiter von AUDI Sport und Vater und Namensgeber der gleichnamigen Sportwagenmanufaktur über das Erreichte: “Es ist toll, dass wir das wirkliche Potenzial des apollo zeigen und den Rekord nach Altenburg holen konnten.“ Und fügt mit Blick auf die vom Piloten angedeuteten Zukunftsperspektiven mit einem Augenzwinkern hinzu: “Im Moment gibt es keinen Grund mehr zu riskieren - wir wollen unsere Mitbewerber ja nicht völlig entmutigen…“

Weiterlesen: 1 2 Vorwärts »

 


Veröffentlicht am: 24.08.2009

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit