Startseite  

21.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Pierre Franckh: "Jeder hat einen kraftvollen Willen in sich – man muss ihn nur finden"

Können wir das Wunschgewicht mit spielerischer Leichtigkeit erreichen oder unseren Körper durch Gedankenkraft beeinflussen? Eindeutig ja! Diese Kraft der Gedanken und der Überzeugungen können wir uns gezielt zunutze machen und uns ‚schlank denken’ – damit die Idealfigur endlich Wirklichkeit wird. Jetzt hat Pierre Franckhs endlich seine 11 Schlüssel zum idealen Wunschgewicht in seinem am 10. Juni erscheinenden Buch ‚Wünsch dich schlank!’ für alle aufgeschrieben.

Koha-Verlagsleiter Konrad Halbig sprach mit dem Autor und Schauspieler über unser Kopfkino.

Warum nehmen wir nicht ab, wenn wir ‚nur’ unser Essverhalten ändern?
Pierre Franckh:
Seit vielen Jahren weiß man wie wichtig die mentale Kraft, also die Kraft der Gedanken für uns Tun ist. Bei den normalen Diäten versucht man von außen unser Gewicht zu verändern. Also durch Bewegung, und dem Verbot gewisse Dinge zu essen. Bewegung und eine gesunde Ernährung sind durchaus sehr wichtig, aber ohne Änderung der mentalen Einstellung, werden wir, wenn wir die Diät wieder beenden, erneut zu unserem bisherigem Essverhalten zurückkehren, mit dem lästigem Sport wieder aufhören und nach kurzer Zeit erneut genauso viel wiegen wie zuvor. Ohne Veränderung unserer inneren Programme, unserer Überzeugungen und Konditionierungen werden wir keine lang anhaltenden Erfolge erzielen.

Macht uns der berühmte Jojo-Effekt bei Diäten nicht nur dicker macht, sondern raubt uns auch unser Selbstwertgefühl?
Pierre Franckh:
Untersuchungen besagen, dass inzwischen fast jeder dritte Deutsche bereits eine oder mehrere Diäten hinter sich hat. Ohne Erfolg. Meist sind die Abnehmwilligen anschließend noch gewichtiger als vorher. Und auch frustrierter. Die meisten Diäten wollen uns weismachen, dass wir das Falsche essen und wir nur unser Essverhalten zu ändern brauchen und schon werden wir schlank. Leider stimmt das nicht ganz. Denn es gibt gewichtige Gründe, warum wir im Lauf der Zeit so viele Pfunde zugelegt haben. Wenn wir uns diese Gründe nicht ansehen und unsere alten Überzeugungsmuster im Zusammenhang mit Essen nicht ändern, können wir uns noch solange quälen, wir werden auf lange Sicht keinen Erfolg haben und das führt natürlich zu mangelndem Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen.

Ist Dicksein wirklich kein Ausdruck mangelnder Willenskraft, sondern eines falschen Programms in unserem Gehirn?
Pierre Franckh:
Der Hinweis so mancher Diät, doch einfach weniger zu essen, ist deshalb nicht sehr hilfreich, da wir ja gerade das gerne tun würden, - wenn wir nur könnten. Wir können aber nicht. Wir haben Heißhunger, essen unbewusst oder völlig gedankenlos und schaffen es einfach nicht, uns zurückzuhalten. Unser Essverhalten wird durch das Gehirn gesteuert. Beim „Wünsch-dich-schlank“ Programm bringen wir den Verstand ein bisschen auf unsere Seite, damit er nicht länger gegen uns arbeitet. Darüber hinaus spüren wir alte schädliche Programme, Überzeugungen und Gewohnheiten auf, transformieren sie und bauen neue nützliche Programme, Überzeugungen und Gewohnheiten auf.

Muss man eine Meditationserfahrene, starke Persönlichkeit sein, um allein mit Gedankenkraft die Pfunde purzeln zu lassen?
Pierre Franckh:
Jeder hat einen kraftvollen Willen in sich – man muss ihn nur finden. Mithilfe weniger Tipps, wie man das Denken im Alltag verändern sollte, können alle die Zügel über ihren Verstand selbst wieder in die Hand nehmen. Wir entwickeln uns zu einer starken Persönlichkeit, weil wir die Entscheidung dazu getroffen haben. Am Anfang ist es nur ein Gedanke, aber dieser wird durch stete Wiederholung immer kraftvoller und kraftvoller, bis er irgendwann zur Wahrheit wird.

Unser Gehirn benötigt 20 Minuten bis es signalisiert, dass wir satt sind. In dieser Zeit haben wir aber meist zuviel gegessen. Kann man diesem Teufelskreis entrinnen?
Pierre Franckh:
Ja, es dauert bis zu zwanzig Minuten, bis unser Gehirn überhaupt mitbekommt, dass wir bereits überreich satt sind. Die meisten von uns haben in diesen 20 Minuten schon längst wieder das Fast-Food-Restaurant verlassen, da beginnt das Gehirn erst langsam zu realisieren, dass wir zu viel gegessen haben. Beim Essen gilt es nicht nur, unseren Magen zu sättigen, sondern vor allem auch unser Gehirn. Wenn wir beim Essen Pausen einlegen, können wir nicht so viel zu uns nehmen. Das Sättigungsgefühl bremst uns auf ganz natürlich Weise aus. Pausen einzulegen ist eine der einfachsten und effektivsten Möglichkeiten abzunehmen. Wenn wir essen, schüttet das Gehirn das Glückshormon Serotonin aus. Diese bemerken wir aber nur, wenn wir genussvoll und langsam essen. Dann spüren wir auch den Sättigungsgrad, hören auf und fühlen uns zufrieden und satt.

Welchen unglaublichen Einfluss auf unser Verhalten und unsere Gedankenwelt hat die 3-Frage-Technik: Habe ich Hunger? Warum esse ich? Bin ich schon satt?
Pierre Franckh:
Unbewusst zu essen ist fast ein Reflex, der sich verselbständigt hat. Diesen können wir sehr einfach und elegant durch diese drei Fragen unterbinden. Wenn wir ganz bewusst in unseren Körper hinein hören, dann geben wir ihm wieder die Gelegenheit seine Signale an uns zu senden. Wir nehmen unseren Körper wieder wichtig. Er bekommt endlich wieder ein Mitspracherecht. Innerhalb kurzer Zeit werden wir wieder ein ganz normales Verhältnis zu unserem Essbedürfnis kommen. Und dieses Mal wird unser Körper entscheiden, ob wir Hunger haben. Wenn wir wieder beginnen darauf zu hören, verändert sich innerhalb kurzer Zeit unser Bewusstsein, unsere Gewohnheiten und... unser Körper.

Gedanken können alles bewegen und gleichzeitig aber warnen Sie davor, dass der Verstand für das Abnehmen kein verlässlicher Partner ist. Wieso?
Pierre Franckh:
Der Verstand läuft die meiste Zeit auf Autopilot. Er lässt uns Dinge tun, die wir meist völlig unbewusst ausführen. Je nachdem, wie wir ihn programmiert haben, können diese Dinge nützlich oder schädlich für unser Gewicht sein. Wenn wir uns bisher immer eingeredet haben, dass wir dick und unansehnlich sind oder nur wenig liebenswert, wird unser Verstand alles dafür tun, diese Gedanken zu bestätigen. Wenn wir es uns angewöhnt haben zu essen, weil wir frustriert oder wütend sind, dann haben wir klassische Konditionierungen geschaffen. Der Verstand ist für unser Überleben sehr wichtig. Aber nicht für das Abnehmen. Deshalb „hasst“ er Veränderungen. Er sagt uns ständig „Es läuft doch alles, warum etwas verändern?“ Wir können ihn nur überlisten, indem wir über unsere Gefühle und ein neues Erleben Sicherheiten für ihn schaffen. Wollen wir also abnehmen und zwar dauerhaft, wird unser Hauptziel sein, alten schädliche Überzeugungen auf die Schliche zu kommen und sie bewusst zu machen. Erst dann können wir sie transformieren und diese neuen Überzeugungen zu neuen nützlichen Programmen in unserem Gehirn werden lassen.

„Ich bin bereit dafür, dass sich mein Wunsch nach Schönheit jetzt manifestiert.“ - Warum können Glaubenssätze so kraft- und wirkungsvoll unser Leben verändern?
Pierre Franckh:
Glaubenssätze, die immer und immer wieder gedacht oder gesprochen werden, wandern tief in unser Unterbewusstsein und verändern unsere gesamte Grundeinstellung sowie unsere Hirnfunktion. Und das ist der tiefere Sinn von Glaubenssätzen – man nennt sie auch Affirmationen. Der Verstand beginnt alte Programme aufzulösen und neue zu ordnen. Wir ersetzen also unsere bis jetzt eher sabotierenden negativen Muster und Überzeugungssätze mit neuen, positiven Überzeugungen. Wunschsätze oder Affirmationen helfen uns also nicht nur, unser Bewusstsein auf ein Ziel zu fokussieren, sondern sie wirken auch auf unser ganzes Wesen ein. Wesentlich ist dabei nur, dass wir unseren Affirmationen absoluten Glauben schenken: Wir müssen sie mit Haut und Haaren fühlen. Denn in unserem Leben entwickelt sich nur das, was wir auch wirklich fühlen und glauben. Durch diese mentale Technik können wir uns innerhalb kürzester Zeit wieder glücklich „fühlen“ – und brauchen keine Kompensation über ein zu viel an Essen. Wir fangen auch an, die richtigen Nahrungsmittel zu essen, die uns gut tun.

Warum sind Sätze, die einem schwer fallen auszusprechen, Schlüsselsätze? Also von besonderer Bedeutung?
Pierre Franckh:
In all meinen Seminaren sind es stets die Sätze „Ich bin liebenswert“ und „Ich bin sexy“, die den Teilnehmern am schwersten fielen zu sagen. „Ich bin sexy“, heißt „Ich bin schön, ich bin wundervoll, begehrenswert, anmutig, ich mag mich, es macht Spaß mich anzusehen.“ Vor allem bedeutet diese Aussage aber auch: „Ich bin liebenswert.“ Also der Liebe wert. Und wer der Liebe wert ist, ist auch wertvoll genug, alle Geschenke vom Kosmos zu erhalten. Einen liebenden Partner, Harmonie, Aufmerksamkeit, Zuneigung, Anerkennung, Achtung und Liebe. Sexy sind nach unserer Auffassung stets nur die anderen. Die Models auf den Plakaten, die Moderatorinnen im Fernsehen, die Filmschauspielerinnen und -schauspieler. Damit wir diese negativen Überzeugungen ins Positive wandeln können, sollten wir uns mit den Sätzen anfreunden und beschäftigen, die uns am schwersten fallen, denn dort finden wir die meisten Gründe, warum uns das Abnehmen so schwer fällt. Wenn wir unsere Meinung über uns ändern, verändern auch wir uns.

Steckt hinter der Lust auf Schokolade oder auf andere Süßigkeiten weit mehr als nur ein kulinarisches Bedürfnis?
Pierre Franckh:
Die meisten von uns lieben Schokolade. Natürlich auch, weil die Kakaobohne unser Gehirn veranlasst, Serotonin – also Glückshormone – auszuschütten. Unglückliche Menschen essen aber wesentlich öfter zur Schokolade als glückliche. Das bedeutet, es gibt eine Verbindung zu unseren Gefühlen und dem Griff nach Süßigkeiten. Es gibt aber einen noch viel wichtigeren Grund, warum wir nach Schokolade gieren. Wenn wir als Kind etwas gut gemacht hatten, bekamen wir zur Belohnung ein Stück Schokolade oder ein Bonbon. Wenn wir Schokolade essen, ist es also so, als würden wir uns selbst loben. Wenn uns bewusst wird, dass uns etwas ganz anderes fehlt, wie Anerkennung oder Geborgenheit wird uns auch bewusst, dass Schokolade uns das Fehlende nicht geben kann. Wenn die Seele hungert, dann isst der Körper. Wenn man seiner Seele all die Nahrung gibt, die auf der emotionalen, inneren Ebene benötigt wird, dann wird man sehr rasch das ganz persönliche Wohlfühlgewicht erreichen.

Sie sagen: Abnehmen ist eine Frage der richtigen Ziele. Kann man aus falschen Gründen heraus schlank, schön und gesund sein wollen?
Pierre Franckh:
Wenn wir abnehmen wollen, darf unser Ziel nicht sein, weniger zu essen oder ein straffes Trainingsprogramm zu absolvieren, das wir mit Sicherheit nicht über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten können. Wenn wir abnehmen wollen, gilt es eine mentale Kraft und Stärke aufzubauen, die eine Langzeitwirkung hat. Wenn wir uns mit der Frage beschäftigen, warum wir abnehmen wollen, werden wir sehr oft feststellen, dass schlank zu sein meist gar nicht unser eigentliches Ziel ist. Fast immer verbirgt sich hinter dem Abnehmwunsch ein ganz anderer Beweggrund: Vielleicht haben wir Sorge, dass unser Partner uns ansonsten verlässt oder wir wollen nicht krank werden. Sehr oft ist unser Gewicht nur der Hinweis, dass etwas mit uns im Ungleichgewicht ist. Körperfülle ist oftmals nur die äußere Entsprechung, sich nicht als liebenswert zu empfinden. Wir sind also oftmals nicht liebenswert, weil wir dick sind, sondern wir sind dick, weil wir uns für nicht liebenswert halten. Wenn die Seele hungert, isst dein Körper. Dann wird das Abnehmen zu einem stetigen Kampf. Schau zuerst, dass du glücklich bist, dann kommt der Rest von allein.

Bild: Armin Brosch

Mehr zum Buch "Wünsch dich schlank" finden Sie hier.

Lesen Sie auch diese Artikel!

Gute Menschen müssen morden
Über 6.000 Verkaufsstellen liefern Buchdaten
Die Mehrheit der Deutschen liest regelmäßig
Goldene Bibel der Barmherzigkeit
Gratis-Freigepäck für die Strandlektüre
JETZT, BABY - Poesie und Musik
Leipziger Buchpreisgewinnerin Natascha Wodin überzeugt
„Ein Fest wie man es kein zweites Mal auf der Welt findet“
Der Preis der Leipziger Buchmesse 2017 geht an...
Büchermacher mit Leidenschaft
Vernetzt und unterstützt
Literaturvermittlung im Umbruch
Seine Lebensgeschichte publizieren
Preis der Leipziger Buchmesse 2017
Meistverkauftes Buch 2016
Hohe Ehrung für Mathias Énard
Buch und Tee sind die besten Gesundmacher
Buchpreisträger Bodo Kirchhoff stürmt davon
Bruce Springsteen kontra Papst
Frauen-Krimi-Treff
Leute gucken, lesen, quatschen
Federleicht, biegsam und spannend
Bayern-Trainer Carlo Ancelotti mit gutem Einstand
Shindy schlägt Sarrazin
Welttag des Buches
Kinderbuchautor schlägt „Shades of Grey“-Schöpferin
Spiel mit den Codes: Comic Romane als literarische Erzählform
Harper Lee und Roger Willemsen landen postum in Bestsellerliste
Leipzig liest
Preis der Leipziger Buchmesse
Bücher auf Rezept
ITB BuchAwards 2016
Deutschland speckt ab
Jahresbestseller 2015: „Darm mit Charme“
24 Stille Nacht - ein Psychothriller der besonderen Art
Großes Interesse an regionaler Literatur
Nach Paris-Terror: „Inside IS“ erstmals auf Platz 1
Großes Interesse an Helmut Schmidt-Büchern
Ein Muss: Bücher im Wohnzimmer
Weniger Vorurteile durch lebende Bücher
Buchpreisträger stürmen Bestsellerlisten
Henning Mankell postum auf Platz eins
Besser als Espresso: Bücher im Bett
Sex sells
Was lesen Sie denn da?
Britische Food-Bloggerin kocht auf großer Flamme
Heiße Chartwoche dank Anna Todd
Happy Birthday Joanne K. Rowling
Wohlfühlort Nummer Eins
Jojo Moyes und Giulia Enders vorne
Papst Franziskus steigt in Bestsellerliste ein
Neuer „Grey“-Roman stürmt auf Platz eins
Harry Rowohlt-Hörbuch neu in Bestsellerliste
Bequem zur nächsten Buchhandlung
Vorsicht Buch!
Kinder- und Jugendbücher 2015
Jamie Oliver haut Konkurrenz in die Pfanne
Herzlichen Glückwunsch, Mirjam Pressler!
Kochbuch-Bestseller seit 2010
Thomas Gottschalks Biografie stürmt Bestseller-Top-10
Lesen weltweit
Politik hautnah
Liebesroman „After truth“ an Spitze der Bestsellerliste
Höher, schneller, weiter
Buchpreisträger Jan Wagner steigt in Bestsellerliste ein
Werkstattkultur im Goldregen
Globalisierungskritiker stürmen Bestsellerliste
Helmut Schmidts neues Buch auf Platz zwei der Bestsellerliste
Preis der Leipziger Buchmesse verliehen
Vorhang auf für Bücher und Büchermacher
Martin Suter verteidigt Spitze der Bestsellerliste
Leipziger Buchmesse und Manga-Comic-Convention
Das Geschäft mit Mangas boomt
„Zwerge“ übernehmen HC-Belletristik-Liste
Völlig entfesselte Bestsellerlisten
Erlesene Literatur erleben
US-Autor T.C. Boyle neu in Bestsellerliste
Lesende Männer sind die besseren Liebhaber
Krimiautor Andreas Föhr knackt Top 5 der Bestsellerliste
Udo Jürgens-Biografie neu in Bestsellerliste
Lesen ist sexy
Abnehmbücher liegen voll im Trend
Bestseller 2014: „Darm mit Charme“
„Die Deutschland-Saga“ entert Bestseller-Top-Ten
Sex-Roman an Spitze der Bestsellerliste
One Night in Rio
Giovanni di Lorenzo höchster Neueinsteiger der Bestsellerliste
Buch-Charts: „Kohl-Protokolle“ sind ein großer Verkaufserfolg
Frauen regieren den eBook Markt
Giers „Silber“-Reihe bei Jugendbüchern beliebt
Großes „Writer in Residence“-Projekt
Männer retten Erotik-Literatur
E-Books voll im Trend
Buch-Jahrescharts
3. Brief-Soiree in Berlin
Mord und Totschlag machen müde
Meistverkaufte Kochbücher 2013: Ein Veganer hängt alle ab
„Die Analphabetin“ erobert Platz eins der Bestsellerliste
Riesiger Hype um Alice-Munro-Bücher
Alice Munro und Daniela Katzenberger stürmen Buch-Charts
Trendforscher Jánszky: „Das gedruckte Buch wird ein Luxusartikel“
Boris Becker räumt ab: Platz drei der Buch-Charts
Absatz von Reich-Ranicki-Büchern vervierfacht sich
Krimis stürmen die deutschen Buch-Charts
Mangas so beliebt wie seit Jahren nicht mehr
Neu: Creative Commons in der Lettrétage
Deutsche kaufen mehr Beauty-Ratgeber
Reiseführer-Boom in Deutschland
Dan Brown und „Shades of Grey“ dominieren Europas Buch-Hitlisten
Wie groß ist das größte Buch der Welt?
Dan Brown europaweit die Nummer eins
„Bücher im Urlaub“: jeder fünfte Deutsche spart am Buch
Politik, Thriller und Trash dominieren die Bestsellerlisten
Sex und Crime dominieren E-Book-Trendcharts
Die neuen teNeues Apps - jetzt im iTunes Store erhältlich
DESIGNER COLLECTION BEI BLURB
Leipziger Buchmesse: zufriedene Gesichter
Zehn Prozent Umsatzplus: Kochbuch-Trend in Deutschland
300 Buchhandlungen verkaufen eBookCards
Literaturwerkstatt Berlin: Zentrum für Poesie
Japanische Starzeichner auf der Leipziger Buchmesse
„Shades of Grey“ meistverkauftes E-Book 2012
Deutscher Buchmarkt 2012 im Plus
Kinski-Biografie stürmt Buch-Charts
Hohe Ehre für Klaus-Michael Bogdal
Buch-Jahrescharts: „Shades of Grey“ und Hundertjähriger räumen ab
eBook-Reader im Trend
Postknüller: Mario Adorf las „Briefe bewegen...“
Jetzt aus Berlin: Die Lesekultur der Anderen Bibliothek
Krimis dominieren E-Book-Charts
Joachim Gauck von 0 auf 1
Dirndl Buch gewinnt Design Oscar
Rudi Assauers Biografie stürmt Charts
„Schulbuch des Jahres“: Die Nominierten stehen fest
Leipziger Buchmesse 2012: „tranzyt. Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus“
Leipziger Buchmesse startet autoren@leipzig
Großer Run auf Diät- und Ernährungsratgeber
Abschied vom Buchdruck
Jean Ziegler für "Rede des Jahres" geehrt
Preis der Leipziger Buchmesse 2012 in Sicht
Guttenberg auf dem Weg zur Nummer eins
Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers
Großer Ansturm auf Steve-Jobs-Biografie
Daniela Katzenberger ist Bestsellerautorin
Im Gespräch: Uwe Knop - Ernährungswissenschaftler
Buchpreisträger Eugen Ruge auf Platz 1 der Charts
Papst ist Bestsellerautor
Im Gespräch: Bettina Hennig - schreibende Langschläferin
Volltreffer: Philipp Lahm-Autobiographie
Roche schickt "Schoßgebete" auf Platz eins
Berlin und Mallorca beliebte Reiseziele der Deutschen
Pottermania ergreift Buchmarkt
Nennen wir es: Social Publishing
Biografien im Trend
4. Literaturfest Salzburg
Krakin sucht Namen
Lesen und Lesen lassen – zur Feier des Buches…
„Die Häschenschule“ bei Kindern beliebt
Halbzeit zur Leipziger Buchmesse 2011: Begeistertes Publikum
Preis der Leipziger Buchmesse 2011 für Clemens J. Setz, Henning Ritter und Barbara Conrad
Leipzig im Zeichen des Buches
Guttenberg-Biografie stößt auf großes Leserinteresse
Den E-Book-Dschungel vermeiden
Wolfgang Herrndorfs Buch „Tschick“ ist Favorit des Publikums
Mutgeschichten in Millionenauflage: Das neue Verschenkbuch
Fantasy-Literatur boomt und kein Ende in Sicht
Die besten Bücher des Frühjahrs 2011
Deutschland nimmt ab
Wer schreibt - bleibt…
Bestseller 2010: Thilo Sarrazin und Tommy Jaud räumen ab
Leipziger Buchmesse 2011 zeigt sich vielfältig
Martin Pollack erhält den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2011
Jamie Oliver trifft den Geschmack der Europäer
Thilo Sarrazin sprengt alle Rekorde
Mario Vargas Llosa: „Das böse Mädchen“ verkauft am meisten
Neo Rauch - Buchpräsentation
Harff trifft: Paul Trummer – Autor des Buches „Pizza Globale“
Sachbuch-Charts: Kampusch-Biografie auf Platz drei
Jörg Zipprick “Cognac Writer of the Year”
Antoine Isambert: "Kochen ist wirklich Liebe"
40 Jahre Zimpel
La Mamounia feiert die Literatur
Neuer Mankell stürmt direkt auf Platz eins der Buch-Charts
Edel AG übernimmt Verlag Zabert
Harff trifft: Gianluigi Nuzzi, italienischer Enthüllungsjournalist
100.000 E-Books verkauft
Uwe Knop gewinnt BoD AutorenAward 2010
Zum 6-jährigen Bestehen des Mankau Verlags: Neue Internetpräsenz
FRANK SCHÄTZING: [LIMIT] – LIVE!
Harff trifft: Raphael Mankau, Gründer und Chef des Mankau Verlags
Harff trifft: Jennifer Hirte, Programmleitung beim Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf
Harff trifft: Anna Butterbrod, Journalistin und Expertin in Sachen glücklicher Liebe
Harff trifft: Dr. Ilona Bürgel, Diplom-Psychologin und Ernährungsexpertin
Bestseller-Autorin Dora Heldt bei erlesen.TV
„Eine authentische Spiritualität muss der Qualität der Zeit gerecht werden“
„Es gibt reichlich Leben im Universum“
„Ich glaube, ich bin ein besserer Mensch geworden“
Rowohlt und Fischer zu Gast bei erlesen.TV
„Männer traut Euch Superhelden zu sein“
„Frauen wollen einfach so leben, wie es ihnen als für sie richtig erscheint.“
„Obama ist ein Pragmatiker“

 


Veröffentlicht am: 13.06.2010

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit