Wirtschafts-News vom 12. Oktober 2015

Michael Weyland informiert

(Michael Weyland) An manchen Versicherungen führt einfach kein Weg vorbei! Dazu zählen Versicherungen, die ein hohes existenzielles Risiko absichern. „Darum gehören auf jeden Fall die Berufsunfähigkeits- und die Privathaftpflichtversicherung in jeden Versicherungsordner,“ so der Bund der Versicherten e. V.. Aber welche sind darüber hinaus noch wichtig, fragen sich viele Verbraucher. Die Broschüre „Gut und günstig … versichert“ gibt wichtige Tipps und Hinweise, welche Versicherungen je nach Lebenssituation ein Muss sind, welche weniger wichtig sind und auf welche Versicherungen man ohne Bedenken ganz verzichten kann. Die Broschüre informiert darüber hinaus, auf was der Verbraucher bei den einzelnen Versicherungssparten achten sollte, welche Kündigungsmöglichkeiten bestehen und an wen man sich im Falle eines Falles ratsuchend wenden kann. Der Ratgeber kann unter www.bundderversicherten.de/Broschueren kostenlos heruntergeladen werden.

Hyundai ist die Nummer 39 aller großen Weltmarken und zugleich die siebtstärkste Marke der Automobilindustrie. Dies ist das Ergebnis der neuen, gerade veröffentlichten Untersuchungen von Interbrand, den Experten im Bereich Markenwert globaler Unternehmen. Mit einem Zuwachs des Markenwertes um 8,5 % auf 11,3 Mrd US Dollar seit dem vergangenen Jahr hat Hyundai im Verlauf des zurückliegenden Jahrzehnts seinen Markenwert um mehr als 7 Milliarden US Dollar gesteigert.

„Die Lobbyarbeit der Banken und Sparkassen nimmt wieder einmal massiv Einfluss auf die Politik" kritisiert der Hamburger Anwalt Peter Hahn von HAHN Rechtsanwälte. So soll das Widerrufrecht von Kreditverträgen mit fehlerhafter Widerrufsbelehrung, die zwischen dem 1. November 2002 und dem 30. Juni 2010 geschlossen worden sind, zum 21. Juni 2016 erlöschen. Bisher stand den Verbrauchern bei Immobiliendarlehen ein unbefristetes Widerrufsrecht zu. Laut Stiftung Warentest sind Verbraucherkredite von rund 1,6 Billionen Euro betroffen. "Der Widerruf eines solchen Kreditvertrages macht zwar etwas Arbeit" meint der Hamburger Anwalt Peter Hahn. "Es lässt sich dadurch aber viel Geld sparen. Einige Mandanten von uns haben bei außergerichtlichen Vergleichen 150.000 Euro und mehr gespart. Jetzt geraten die Verbraucher leider unter Zeitdruck" so Hahn. Ein erfolgreicher Widerruf könne laut Anwalt Hahn einen erheblichen Zinsvorteil bringen und die Vorfälligkeitsentschädigung könne entfallen.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/News20151012_kvp.mp3

© Copyright by genussmaenner.de - Berlin, Deutschland - Alle Rechte vorbehalten.
Veröffentlicht am {DATE:d.M.Y : DE} unter dieser Internetadresse: http://www.genussmaenner.de/index.php?aid=40515-2