Wirtschafts-News vom 15. Mai 2017

Michael Weyland informiert

(Michael Weyland) Kia feiert ein rundes Produktionsjubiläum seines SUV-Flaggschiffs: Im US-amerikanischen Kia-Werk West Point ist der millionste Sorento vom Band gelaufen. Die Anlage im US-Bundesstaat Georgia nahm Ende 2009 mit der Fertigung des Sorento den Betrieb auf, seit 2011 wird dort auch der Kia Optima produziert.

Die Sorento-Modelle aus West Point gehen an Kunden in Nordamerika, die europäische Version des SUVs wird im koreanischen Kia-Werk Hwasung hergestellt. In Europa erreichte der Sorento 2016 den höchsten Absatz seit der Markteinführung (15.769 Einheiten, davon fast 30 Prozent in Deutschland).

Der 2002 gestartete SUV war von Anfang an ein wichtiger Imageträger der Marke, die bis dahin vor allem durch kleinere Erfolgsmodelle wie den Kia Rio bekannt war. In Deutschland hat der Sorento seither mehr als 70.000 Käufer gefunden. Die Beliebtheit des Modells unterstreichen auch die regelmäßigen Kia-Siege im Wettbewerb „Die besten Marken aller Klassen“ von „Auto Bild“: 2016 wählten die Leser der Zeitschrift Kia zum vierten Mal in Folge zum Preis-Leistungs-Sieger im Segment „Große SUV“. Durch seinen nachhaltigen Erfolg hat der Sorento der Marke Kia in den größeren Fahrzeugklassen Respekt verschafft und damit auch den Weg bereitet für Modelle wie den 2016 eingeführten Mittelklassekombi Kia Optima Sportswagon oder die neue Sportlimousine Kia Stinger,    die Ende 2017 auf den Markt kommen wird.

Wer aus Altersgründen nicht mehr Auto fahren möchte und sein Fahrzeug an ein Familienmitglied abgibt, kann auch seine Schadenfreiheitsklasse (SFK) an Verwandte ersten oder zweiten Grades weitergeben. Dazu gehören beispielsweise Kinder und Enkelkinder, wie man bei der ERGO mitteilt.

Um beispielsweise die SFK der Großmutter übernehmen zu können, muss ein Formular zur SFK-Übertragung auf Dritte ausgefüllt werden. Dies erhält man von seinem Versicherer. Darin gibt man an, dass man das Auto der Oma regelmäßig gefahren hat, und legt eine Kopie seines Führerscheins bei. Die Großmutter bestätigt ihren Verzicht auf ihre SFK durch ihre Unterschrift auf diesem Formular.

Wichtig: Der Enkel sollte bereits einige Jahre eine Fahrerlaubnis haben.
Denn er darf nur so viele schadenfreie Jahre übernehmen, wie er tatsächlich nach Erhalt seines Führerscheins hätte selbst erfahren können. Ist die SFK der Großmutt

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20170515_kvp.mp3

© Copyright by genussmaenner.de - Berlin, Deutschland - Alle Rechte vorbehalten.
Veröffentlicht am {DATE:d.M.Y : DE} unter dieser Internetadresse: http://www.genussmaenner.de/index.php?aid=50861