Startseite  

23.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Dick ist nicht chic

Abnehmen ist Bürgerpflicht

Es muss ja mal gesagt werden, Dicke sind besser als ihr Ruf. Das sage ich am heutigen Welt-Adipositas-Tag nicht nur, weil auch mein BMI deutlich über 25 liegt. Und doch, Dicke sind wie schon gesagt besser als ihr Ruf.

Dicke kurbeln die Wirtschaft an, denn sie essen zumeist gern gut und nicht wenig. Dicke brauchen auch viel mehr Stoff für ihre Klamotten und einige Airlines berechen für wirklich Dicke sogar zwei Plätze. Air Berlin hat das wohl nicht gemacht. Dicke können auch keine Mini-Autos fahren und mit mehr als zwei anstelle einem Zentner Lebendgewicht braucht so ein Auto auch mehr Sprit. Wer eine richtige Wampe vor sich her trägt, darf auch beim Bett nicht sparen. Also sind Dicke gut für die Wirtschaft.

Ja, ich weiß, Dicke sind nicht immer so gesund, wie es die Krankenkassen gern hätten. Wobei, ich habe gerade einige Vorsorgeuntersuchungen hinter mir. Das Ergebnis: Dick aber gesund. Das kann wahrscheinlich nicht jeder über 60 sagen, ob dünn oder dick.

Dicke leiden aber häufiger unter Vorurteilen. Sie sind hemmungslos beim Essen, naschen rund um die Uhr, vertilgen riesige Mengen Fastfood, bewegen sich maximal vom Sessel zum Kühlschrank. Über das Liebesleben von Dicken wird so extrem geschwiegen, dass ich nicht einmal einen Witz darüber kenne. Klar, Dicke sind auch nicht leistungsfähig und nicht nur körperlich, sondern auch geistig träge. Ehrlich, ich kenne genügend schlanke und dünne Menschen, auf die viele dieser Vorurteile zutreffen.

Doch man kann auch diverse Kilos zuviel auf den Rippen haben und dennoch das Leben genießen, gesund essen und trinken, regelmäßig joggen und Rad fahren, lieben und geliebt werden. Dicke haben tolle Ideen und die Power diese auch umzusetzen.

Doch es ist eben auch eine Tatsache, dass nicht nur wir Älteren immer dicker werden. Leider steigt auch die Zahl übergewichtiger und dicker Kinder. Das schlimme daran ist, dass man vielen Jungen und Mädchen erst gar nicht ansieht, dass sie dick sind, denn sie sehen nicht so aus. Wie das? Sie haben anstelle Muskeln Fett.

Was tun? Nicht nur heute auf die gute Ernährung, auf Bewegung, auf eine positive Lebenseinstellung achten. Mindestens genauso wichtig ist es, gerade Kindern und Jugendlichen eine wirkliche Perspektive zu geben. Wer die nicht hat, lässt sich hängen, frist seine Sorgen auf - und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Hauen wir nicht auf jeden drauf, der nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht. Das macht dick und unzufrieden.

Ich bin jetzt zufrieden mit meinem Frühstück - bestehend aus Kaffee, Joghurt und frischem Obst.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Seien Sie zufrieden mit sich.

 


Veröffentlicht am: 11.10.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit