Wirtschafts-News vom 14. November 2017

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Heizen mit Gas und Öl kostet zu Beginn der aktuellen Heizperiode deutlich mehr als noch im vergangenen Jahr. Hauptgrund: Der September war 2017 deutlich kühler als 2016. Der durchschnittliche Heizbedarf war dadurch im September und Oktober 2017 zehn Prozent höher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Für eine Musterfamilie, die ihr Reihenhaus mit Gas beheizt, stiegen die Kosten im Vergleich der beiden Zeiträume um rund sieben Prozent von 112 Euro auf 120 Euro.  Und das, obwohl der durchschnittliche Gaspreis 2017 etwa drei Prozent unter dem Durchschnittswert im September und Oktober 2016 lag.

"In der aktuellen Heizperiode profitieren Verbraucher aufgrund des kalten Septembers bislang nicht von den gesunkenen Gaspreisen", sagt man bei CHECK24.de. "Am einfachsten senken sie die Kosten mit einem Anbieterwechsel. Eine Familie kann so mehrere hundert Euro im Jahr sparen." Heizen mit Öl war im September und Oktober 2017 sogar 16 Prozent teurer als im Vorjahr. Statt 98 Euro zahlte eine Musterfamilie im Durchschnitt 114 Euro.

Direktbanken sind für immer mehr Menschen eine attraktive Option. Seit mehr als 20 Jahren bieten sie in Deutschland ihre Dienste an. Viele Deutsche haben sich in dieser Zeit für die Nutzung der Leistungen einer der Direktbanken entschieden.

Die Mehrheit der Bankkunden in Deutschland hat jedoch immer noch ausschließlich ein Girokonto bei einer Filialbank - laut einer Befragung des Markt- und Meinungsforschungsinstitutes YouGov im März sind es 57 Prozent.

Dieser Anteil aber ist gerade in den vergangenen Jahren spürbar gesunken. Kunden wechseln deutlich häufiger ihre Bank als früher. Wie diese Entwicklung weitergehen könnte, zeigt eine aktuelle norisbank-Umfrage.

Seit Mitte der 90er Jahre können deutsche Bankkunden sich für die Dienste einer Direktbank entscheiden. Über eine lange Zeit zogen viele Deutsche das Angebot der Direktbanken bei der Wahl der Bankverbindung für aktiv genutzte Girokonten - insbesondere wenn es um die Hauptbankverbindung geht - nur bedingt in Betracht. Die aktuelle norisbank-Befragung zeigt aber, dass sich neben den Kunden, die bereits bei einer Direktbank sind, mittlerweile jeder Dritte Deutsche mit Internetnutzung vorstellen kann, auch ein Girokonto bei einer reinen Direktbank zu eröffnen oder den Wechsel bereits konkret plant. Wichtigstes Kriterium für den Wechsel zu einer Direktbank ist demnach die Kostenfreiheit, gefolgt vom "kostenfreien Geldabheben". Auf Platz drei und vier landeten die kostenfreie Kreditkarte   und die Erreichbarkeit beziehungsweise der Service rund um die Uhr.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20171114_kvp.mp3

© Copyright by genussmaenner.de - Berlin, Deutschland - Alle Rechte vorbehalten.
Veröffentlicht am {DATE:d.M.Y : DE} unter dieser Internetadresse: http://www.genussmaenner.de/index.php?aid=53495