Startseite  

24.05.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

„Rosen Kostbarkeit“ zum Muttertag

... ein duftendes Dankeschön

Die Rose, Sinnbild der Liebe und Harmonie, ist ein Geschenk an die Menschen, die uns am kostbarsten sind. In der Dr. Hauschka Rosenpflege schmeichelt sie den Sinnen und schenkt samtweiche Haut.

Das Set „Rosen Kostbarkeit“ von Dr. Hauschka ist das ideale Geschenk, um zum Muttertag oder anderen Anlässen liebevoll „Danke schön“ zu sagen – mit verwöhnenden Momenten, die noch lange nachklingen.

In der limitierten Dr. Hauschka Kosmetiktasche aus 100 % Bio-Baumwolle finden sich das Dr. Hauschka Rosen Pflegeöl in der 75-ml-Originalgröße sowie ein Lippengold Pflegestift. Das harmonisierende Rosen Pflegeöl – der Klassiker unter den Pflegeölen – sorgt für geschmeidige Haut und bewahrt die Hautfeuchtigkeit. Mit seinem edlen Rosenduft stärkt es und lässt uns aufblühen. Mit kostbarem Rosenwachs schenkt das Lippengold samtweiche Lippen und ist ein wertvoller Begleiter durch den Tag.

Dem reichhaltigen Dr. Hauschka Lippengold geben natürliche Wachse Festigkeit und Wärmebeständigkeit. Das macht den Lippenpflegestift so praktisch für unterwegs. Er pflegt die Lippen und schützt sie vor Umwelteinflüssen. Dafür sorgen Bienenwachs, Rosenwachs, Sheabutter, Mandelöl, Aprikosenkernöl, Jojobaöl, Auszüge aus Rosen, Hagebutten, Wundklee und Karotte.

Eine Kostbarkeit: ätherisches Rosenöl

Vom Rosenwachs bis zum Rosenblütenauszug – die Rose ist in fast allen Kosmetikprodukten zu finden. Bis zu vier Tonnen Rosenblüten werden benötigt, um ein Kilogramm ätherisches Rosenöl zu gewinnen. Diese Kostbarkeit bezieht Dr. Hauschka von eigenständigen Partnern u. a. in Äthiopien, Bulgarien oder dem Iran.

Um eine hohe Qualität dieses Rohstoffs zu garantieren, unterhält Dr. Hauschka weltweit sozial und ökologisch angelegte Anbaupartnerschaften. Durch diese Unterstützung werden neue Arbeitsplätze und bessere Lebensbedingungen vor Ort geschaffen. Zum Beispiel in Afghanistan, wo die Rose den Menschen eine Alternative zum Anbau von Opiummohn bietet.

 


Veröffentlicht am: 13.02.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit