Startseite  

23.07.2018

 

 

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Erdbeere trifft Joghurt...

Die heißeste Versuchung des Sommers heißt „Joghurt-Eis mit Erdbeer-Swirl“

Soulfood fürSommerliebhaber: Die Zeit der eiskalten Sünden nähert sich ihrem Höhepunkt! Erntefrische, leuchtend-rote Erdbeeren aus heimischem Anbau sind eine farbenfrohe Augenweide. Sie duften verführerisch und zergehen auf der Zunge. Erdbeeren sprechen alle Sinne an.

Genau wie Eis, das mehr ist als nur eine süße Erfrischung. Mehr als nur eine schnelle Abkühlung. Und wenn sich die beiden süßesten Verlockungen des Sommers zusammen tun? Dann entfaltet sich ein geschmackliches Feuerwerk mit Suchtpotential!

Und wer hat’s erfunden

Soviel vorab: Die Italiener waren es nicht. Sie sind zwar virtuose Eiskünstler und haben der erfrischenden Köstlichkeit in Deutschland zum Durchbruch verholfen. Erfinder des Speiseeises sind sie aber nicht. Sowohl im antiken China wie auch in Griechenland kannte man Eis bereits im dritten Jahrtausend vor Christus. Anders als heute wurde damals Schnee mit Honig und anderen Zutaten zum genussvollen Verzehr vermischt. Richtiges Eis – so wie wir es heute kennen – gab es erst ab 1530, nach der Entdeckung der kühlenden Wirkung von Salpetersalz und in größeren Mengen und Varianten erst ab 1881, als Professor Carl von Linde seine Kältemaschine in Betrieb nahm. Nach deren Prinzip übrigens auch heute noch Kühlschränke funktionieren.

Heiß auf Erdbeeren und Eis

Ob im Eis, zum Eis oder pur: Erdbeeren gehören zu den beliebtesten Obstarten Deutschlands. Das liegt zum einen an ihrer angenehmen Süße und zum anderen an ihren vielfältigen Genuss- und Zubereitungsmöglichkeiten. Die köstlichen roten Früchte punkten zudem durch eine geringe Kalorienanzahl (32 kcal pro 100g) und einen hohen Vitamin-C-Gehalt. Mit 55 Milligramm pro 100 Gramm Erdbeeren liegt dieser sogar über dem von Zitronen und Orangen. (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle)

So schmeckt der Sommer

Eiskalt, fruchtig-erfrischend und wenn die Zubereitungsweise stimmt, sogar mit wenig Kalorien. Ein nicht zu vernachlässigender Aspekt übrigens. Denn laut Statista lässt sich jeder Deutsche jährlich rund 8 Liter Speiseeis schmecken! Ob am frühen Morgen, nach dem Mittagessen oder entspannt nach dem Feierabend. Im Sommer ist irgendwie immer der perfekte Zeitpunkt für ein Eis. Warum also sich in eine der endlosen Eisdielen-Schlangen einreihen, wenn man Eis so hervorragend selbst machen kann?

An die Löffel, fertig, los!

Die heißeste Versuchung dieses Sommers einfach selbst machen:
Joghurt-Eis mit Erdbeer-Swirl

Zutaten
300 g Vollmilchjoghurt
200 g Sahne
80 g Puderzucker
1 Bio-Zitrone

Für das Erdbeerpüree
250 g Erdbeeren
1 Vanilleschote
50 g Zucker
1 TL Speisestärke

Außerdem
Frische Erdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren zum Servieren

Zubereitung

Die Erdbeeren grob in Stücke schneiden und in einen Topf geben. Die Vanilleschote auskratzen und das Vanillemark dazugeben. Den Zucker unterrühren und langsam erhitzen, damit der Erdbeersaft austritt. Zum Schluss die Stärke unterrühren und kurz aufkochen. Anschließend pürieren und abkühlen lassen.

Tipp: Die ausgekratzte Vanilleschote z. B. in ein kleines Einmachglas voll Zucker geben. Nach etwa zwei Wochen hat der Zucker das Aroma der Schote angenommen und ist zu Vanillezucker geworden.

Während das Erdbeerpüree abkühlt kann das Eis vorbereitet werden. Dafür die Schale der Zitrone abreiben und den Saft auspressen. Beides mit dem Joghurt und dem Puderzucker verrühren. Die Sahne aufschlagen und unter die Joghurtmischung heben. Alles in die Eismaschine geben und entsprechend der Anleitung zubereiten.

Die Hälfte der Eismasse in einen Behälter füllen und die Hälfte der Erdbeermischung darauf verteilen. 1 bis 2 Mal einen Löffel in Form einer Acht durch die beiden Schichten ziehen. Die restliche Eismasse und Erdbeermischung darüber schichten und den Vorgang wiederholen. Vor dem Servieren mindestens zwei Stunden im Tiefkühlfach anfrieren lassen.

Zubereitung ohne Eismaschine: Man kann das Eis auch ohne Eismaschine zubereiten, dann wird es allerdings nicht so cremig. Den Schritt mit der Eismaschine dafür einfach auslassen und das Eis für mindestens 4 Stunden tiefkühlen.

Quelle: Deutsches Obst und Gemüse  
Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 12.07.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit