Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Johannes Heisig – Selbstbefragungen

... im Grafikmuseum Stiftung Schreiner


Bad Steben: Was für ein Senkrechtstart in die Kunstwelt für Johannes Heisig! Mit 27 Jahren Lehrer an der Dresdner Kunsthochschule und mit 36 ihr jüngster Rektor. Von Anfang an nimmt das Selbstbildnis einen wichtigen Stellenwert in seinem Œuvre ein.

Es sind Selbstbetrachtungen, neugierige Ich-Erkundungen, sensible Introspektionen und rücksichtslose Zwiegespräche mit seinem Alter Ego. Heisig schätzt dieses „Privileg des exzessiven Selbstgesprächs“.

Der „Menschenmaler“ Heisig gestaltet auch seine „Fremd“-Porträts zu Erscheinungen, die weit über die bloße Darstellung von Ähnlichkeit hinausgehen. Befragte Modelle sind ihm seine Familie, sein Umfeld aus Galeristen und Kunstsammlern, Musikern, Schriftstellern oder Politiker.

Mensch und Gesellschaft ziehen ihn mit ihren Zu-, Um- und Missständen in ihren Bann. Und so kennen wir ihn von seinen Vielfigurenbildern, in denen er seine beunruhigenden Sichten in vielschichtigen Synthesen kritisch reflektiert und summiert. Er holt die Figuren aus ihren Lebens- und Wirkungswinkeln und lässt sie in seinen komplexen Kompositionen agieren.

In der Malerei ist er ein Farbvirtuose, der mit reliefartiger Pastosität, mit Verschorfungen und Vergrindungen Licht-Schatten-Wirkungen erzielt. Dabei verblüfft Skizzenhaftes und Flüchtiges neben exakt akzentuierten Details.
Als Grafiker ist ihm das Schwarz-Weiß, aus dem er sein drastisches Figurenarsenal schürft, wichtige Botschaft. Die Lithografie ist ihm hierzu eine ideale Technik, die ihn zu Übermalungen und Um- und Weiterführungen reizt.
Der Künstler lebt im brandenburgischen Kyritz. Von dort bezieht er auch Motive für expressive Landschaften und Blüten-Stillleben, die jedoch weit mehr sind als bloße Naturbekundungen.

Die Bad Stebener Ausstellung vereint Malereien, Grafiken und Zeichnungen aus fünfzig Jahren seines künstlerischen OEuvres; darunter Werke zu Bob Dylan und Van Morrison, zu Richard Wagner, zur Literatur von Dylan Thomas und Ted Hughes, aber auch ganz persönliche und bewegende Zeichnungen zur Familie. Es erscheint ein Katalog.

Johannes Heisig – Selbstbefragungen
Grafikmuseum Stiftung Schreiner Bad Steben
Badstr. 30/31
95138 Bad Steben
Täglich geöffnet von 9 bis 18 Uhr
Eintritt frei

Ausstellungsdauer: 21.10.2018 – 13.01.2019

Abbildung: Johannes Heisig in seinem Atelier
Foto: Barbara H. Klemm

 


Veröffentlicht am: 11.10.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit