Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Geputzte Schuhe

… für einen Türken

Heute sieht man viele türkische Männer mit Bart. Nein, mit heute meine ich nicht unbedingt den 6. Dezember. Wobei, eigentlich schon, denn dieser Tag hat wie kein anderer mit einem türkischen Mann mit Bart zu tun.

Nein, der türkische Staatschef hat nicht verkündet, dass wahre Türken einen Bart tragen müssen. Ich glaube nicht, dass Erdogan überhaupt den Mann liebt, um den es mir geht. Der lebte in Myra und wurde in Lykien (im Südwesten von Antalya, der heutigen Türkei) geboren. Dort wurde er auf den Namen "Nikolaus" getauft. Das wiederum ist griechisch und bedeutet so viel wie "Sieg des Volkes".

Wie überliefert ist, soll der Bischof seinem Namen alle Ehre gemacht haben, denn er handelte stets barmherzig und uneigennützig. So soll er das beträchtliche Vermögen, das er von seinen Eltern erbte, vollständig an die Armen gespendet haben.

Der 6. Dezember gilt – was nicht gesichert ist - gemeinhin als der Todestag des heiligen Nikolaus. Dieser Tag wird in Andenken an seine guten Taten gefeiert. Hierin ist auch der Ursprung des Feiertages zu sehen. Der Nikolaus soll seitdem jedes Jahr an seinem Todestag durch den Kamin kommen und Kindern, die brav und artig waren, mit Geschenken bescheren. Dabei legt er die Geschenke in die Stiefel, Schuhe oder Socken, die am Kamin aufgehängt werden.

Oft ist er dabei in Begleitung von furchteinflößenden Gehilfen. Während der Nikolaus als der gutherzige Geschenkgeber dargestellt wird, ist die Aufgabe seiner gemeinen Gehilfen, unter anderem Knecht Ruprecht, verzogene und unartige Kinder zu bestrafen.

Das mit dem Kamin ist wohl nicht nur heute schwierig gewesen. Stellt man eben Schuhe – perfekt geputzt – vor die Tür. Das macht weniger Dreck, als wenn der Nikolaus durch den Kamin kommt – so es überhaupt noch einen gibt – und hat gleich noch einen erzieherischen Effekt. Mein Nikolaus, meine Nikoläusin (blödes Wort) war noch besser, als die Bartträger. Die Nikoläusin putzte gleich auch noch die Schuhe. Es lebe die Gleichberechtigung und der bärtige Türke.

Na gut, revanchiere ich mich mal wieder mit Schuhwichse und Polierbürste. Jetzt koche ich erst einmal Frühstückskaffee.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück und einen fröhlichen Nikolaustag.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 06.12.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit