Startseite  
   

31.01.2023

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Neidhammel

… sind wirklich dumme Schafe

Vor kurzem hörte ich diese Meldung: „Angesichts der immensen Corona-Kosten haben mehr als 100 Künstler und Wissenschaftler einen offenen Brief an Kanzlerin Merkel geschrieben. Sie fordern unter anderem eine Vermögensabgabe für Reiche und einen Mindeststeuersatz für Konzerne“.

Ja, warum denn nicht, kann man denken, vor allem wenn man dann noch hört, in Deutschland besäßen die 45 reichsten Haushalte mehr als die ärmere Hälfte der Bevölkerung. Doch irgendwas ging mir da gegen den Strich. Ist das nicht wieder der pure Neid? Ist es denn nicht auch so, dass die ärmere Hälfte der deutschen Bevölkerung deutlich reicher ist, als weit mehr als die ärmere Hälfte der Erdbevölkerung?

Was mich auch wunderte ist, dass vor allem Künstler und Wissenschaftler so eine Forderung aufstellen und damit den Neid auf die Reichen schüren. Was, wenn die Reichen viel mehr Steuern zahlen, aber kein Geld für Kunst und Kultur, für die Wissenschaft, für den Sport ausgeben? Könnten die Wissenschaftler dann noch Drittmittel einwerben? Wer würde noch Kunst kaufen, wer Museen finanziell unterstützen? Und, ich frage mich, wer in diesem Land die Arbeitsplätze schafft, die Reichen oder die, die mit einem Mindestlohn auskommen müssen?

Ja, man kann eine Vermögenssteuer einführen. Doch geht es den Armen oder besser den Nichtreichen in den Ländern besser, in denen die Reichen beziehungsweise in denen Reichtum besteuert wird? Das habe ich noch nicht gehört.

Doch das Beste an der Radiosendung war der Satz, dass reiche Kinder, die in einem Einfamilienhaus leben, besser durch die Krise kommen als Kinder, die in Mietwohnungen wohnen. Also, viele, wenn nicht die meisten Eigenheimbesitzer sind nicht reich, sondern haben eher einen Sack voll Schulden, denn sie müssen in sehr vielen Fällen Kredite bedienen. Und, viele Häuser bieten ihren Bewohnern nicht viel mehr Platz als eine Wohnung. Dafür haben die Eltern häufig weniger Zeit für ihre Kinder, denn am Haus ist immer etwas zu tun.

Nein, ich kann solche Neiddebatten, solche wohlfeilen Forderungen schon lange nicht mehr hören. Ja, im Grundgesetz heißt es, dass Eigentum verpflichtet. Doch verpflichtet es Steuern zu zahlen, damit die Politik Wohltaten verteilen oder noch mehr unsinnige Projekte bezahlen kann? Neid ist nun alles andere als ein guter Ratgeber und Neidhammel sollten endlich aussterben. Dafür müssen allerdings die Reichen auch ihren Anteil  beitragen. Das, auch wenn ich den Ruf nach höheren Steuern nicht mehr hören kann. Etwas mehr Kreativität bitte und keinen Neid, denn der macht gelb und krank.

Und jetzt bitte keinen Neid, kein Neid auf mein superleckeres Frühstück mit der Besten Frau der Welt.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Sonntags-Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Siegmund, Boris, Zoë

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 02.05.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2023 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.