Startseite  

29.10.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Achtzehn, zwanzig, passe

Skat verlernt man wohl nie

Sie kennen sicherlich auch den Spruch, wonach man das Fahrrad fahren nie verlernt. Das mag stimmen, aber wer jahrelang sich nicht auf einen Drahtesel geschwungen hat, sollte schon etwas üben, bevor er sich in den Verkehr wagt.

Ich hatte keine Zeit für das Üben und das, obwohl ich es bestimmt 25 Jahre nicht mehr getan habe – das Skat spielen. Dazu hatte ich gestern wieder einmal die Gelegenheit. Und, um es gleich zu sagen, es hat Spaß gemacht und ich hatte das Gefühl, nichts verlernt zu haben.

Doch mal der Reihe nach: Einmal im Jahr findet in meinem Golfclub ein Turnier statt, das etwas anders als alle anderen ist. Erst geht es auf den Platz. Ein 9-Loch-Spiel gilt es möglichst erfolgreich zu absolvieren. Das ist nicht nur für sein Handicap wichtig, sondern auch als Vorgabe für das anschießende Skatturnier über zweimal 18 Spiele. Ich gebe es zu, meine Golfvorgabe für die Skatrunde war höchstens semioptimal.  Doch beim Skat lief es an beiden Tischen wirklich gut.

Ich hatte also nichts verlernt – zumindest was das Kartenspiel angeht. Wenn ich so lange und so oft golfe, wie ich in jungen Jahren Skat gespielt habe, bin ich sicher auch ein guter Golfer. Doch das  dauert noch etwas.

Noch mal zurück zum Skat. Ein Mitspieler bedauerte, dass die jungen Leute in seinem Umfeld kaum noch Skat, kaum noch Karten – so mit richtigen Menschen – spielen. Wie auch, zum Karten spielen braucht man zwei Hände. Da haben viele heute ein Problem, denn eine Hand braucht man ja schon für das Handy. Ich sah mich dann mal auch auf den anderen Tischen um und stellte fest, dass auf keinem ein Handy lag. Schon komisch, all die, die ansonsten immer und überall erreichbar sein sollen oder wollen, haben mehrere Stunden ohne einen Blick auf ihr Mobiltelefon ausgehalten, vielleicht sogar sogar genossen.

Diese weitgehende Abwesenheit vom Handy ist überhaupt etwas, was mir am Golfen gefällt. Meldet das sich beim Training schon noch mal, so gehört es zum Verstoß gegen die Golf-Etikette, wenn sich während eines Turniers das Handy meldet. Man lernt so auch, dass man so ein Gerät auch stumm schalten kann. Ob man das genauso wenig wieder verlernt, wie das Skat spielen?

Ach ja, mein bestes Spiel war gestern übrigens ein Grand mit Vieren, den ich Schneider gewann. Wann wird mir so ein Hole in One auf den Golfplatz mal gelingen?

Was ich ganz sicher nie vergessen werde, ist das  Frühstück mit der Besten Frau der Welt zu genießen. Das tue ich jetzt.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Lukas, Gwenn, Justus, Viviana

Foto:
Pixabay

 


Veröffentlicht am: 18.10.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.