Startseite  

11.04.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Längst vergessene D-Mark-Schätze

ARAG Experten über den Umtausch der alten Währung



Ein Glückspilz ist, wer Geld findet. Selbst wenn es sich um D-Mark handelt. Ein Geldfund im eigenen Haus ist keine seltene Ausnahme.


Denn obwohl seit fast zwei Jahrzehnten mit Euro bezahlt wird, sitzen die Deutschen nämlich noch auf riesigen DM-Bergen. Laut Zahlen der Bundesbank waren Ende 2020 noch D-Mark-Scheine und Münzen im Wert von 6,34 Milliarden Euro im Umlauf. Kann man das Geld nach so langer Zeit noch umtauschen? Wie denn? Die ARAG Experten wissen, was zu beachten ist.

Wie viel ist mein Geld wert?


Man kann mit der D-Mark zwar nicht mehr bezahlen, dennoch hat sie immer noch einen Wert! Sollten Sie beim Frühjahrsputz in einem Umschlag an der Schrankrückwand noch Scheine und Münzen der alten Währung finden, können Sie sich freuen! Es ist möglich, ohne Gebühr D-Mark-Bestände bei der Bundesbank umzutauschen. Der amtliche Umtauschkurs liegt unwiderruflich bei 1 Euro für 1,95583 D-Mark. Wenn Sie auf die Schnelle wissen wollen, was der Schatz wert ist: Teilen Sie die Summe in D-Mark einfach durch 1,95583. So wären 1.000 DM ca. 511 Euro wert.

Wie tauscht man um? Bis wann?

Sein altes Geld kann man in jeder Filiale der Deutschen Bundesbank umtauschen. Weil es aufgrund pandemiebedingter Schließungen nicht möglich war, das Geld postalisch umzutauschen, geht das seitdem auch online. Die Bundesbank stellt dazu auf ihrer Webseite ein Formular mit den relevanten Kontaktdaten zur Verfügung: Geld in den Umschlag oder ins Paket, ausgefülltes Formular beilegen, verschicken! Möchte man mehr als 29.337,45 DM umtauschen, muss man vorher telefonisch oder per E-Mail mit der Bundesbank Kontakt aufnehmen. Verpacken Sie das zu verschickende Geld auf jeden Fall sicher! Insbesondere bei größeren Mengen an Münzen können Umschläge durch das Gewicht leicht reißen! Es gibt keine Frist für den Umtausch alter D-Mark-Bestände.

Das wird nicht zum Tausch angenommen


Obwohl das meiste DM-Geld immer noch umgetauscht werden kann, sind einige Münzen und Banknoten vom Tausch ausgeschlossen. Das betrifft sämtliche Noten und Münzen, die vor 1948 in Umlauf gebracht wurden, die 2-DM-Münze der ersten Ausgabe (Prägedatum 1951) und die 50-Mark-Note II (Ausstellungsdatum 1948). Letztere kann aber mit einem besonderen Erstattungsantrag bei jeder Filiale der Bundesbank eingereicht werden. Das gilt auch für beschädigte Scheine, sofern noch mehr als die Hälfte des Scheins unversehrt ist. Münzen und Noten der ehemaligen DDR können nicht mehr umgetauscht werden. Geld der anderen Vorgängerwährungen des Euro kann nur bei den jeweiligen Zentralbanken umgetauscht werden.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 07.04.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.