Startseite  

23.09.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Männergesundheit?

Ein Randproblem?

Ich bekomme wie wohl jeder Versicherte von meiner Krankenkasse in Abständen ein Magazin. Und, ich lese das auch. Nun kam so ein Blatt ins Haus, in dem mich ein Beitrag stutzig machte.

Thema waren die Vorsorgeuntersuchungen. Wir wissen ja alle, dass es solche Untersuchungen gibt und einige davon von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Wir wissen auch, dass man diese Angebote annehmen sollte, weil so eben Krankheiten früher erkannt werden sollen. Wobei die Betonung auf sollen liegt, bei mir hat man Lebensbedrohliches nicht erkannt, vielleicht auch übersehen.

Was mich bei der Auflistung der „kostenlosen“ Untersuchungen stutzig machte, sind gleich mehrere Dinge. So scheint es den Krankenkassen oder auch den verantwortlichen Gesundheitspolitikern egal zu sein, ob wir richtig sehen oder hören können. Wieso sonst gehört zu den Vorsorgeuntersuchungen weder die Überprüfung der Augen, noch des Gehörs? Man empfindet es wohl nicht als schlimm, wenn wir blind und taub durch das Leben stolpern.

Was noch auffällig war, ist die Tatsache, dass man Frauen neben den sechs Unisex-Untersuchungen nochmals sechs verschiedene Vorsorgeuntersuchungen anbietet. Und uns Männer? Da sind es nur zwei. Ob das nur darin begründet ist, dass Frauen eben Kinder bekommen, Männer dazu nur einen kleinen Beitrag leisten? Fakt ist beispielsweise, dass nicht nur Frauen Brustkrebs bekommen, aber es für Männer keine entsprechende Vorsorgeuntersuchung gibt. Fakt ist aber auch, dass es für beide Geschlechter – hier gibt es kein Diverses, die Geschlechtsorgane zählen – deutlich mehr nicht selbst zu zahlende Vorsorgeuntersuchungen geben müsste.

Doch wie gesagt, ich frage mich, warum man die Männer so stiefmütterlich behandelt. Wäre ich ein Verschwörungstheoretiker, käme ich auf die Idee, dass dahinter die Absicht steht, uns Männer schneller Gevatter Tod zu übereignen. Schließlich leben wir ja im Schnitt sieben Jahre weniger als die Frauen. Doch das ist sicherlich quatsch. Quatsch ist es nicht, wenn wir uns auch bei diesem lebenswichtigen Punkt endlich für unsere Gleichberechtigung stark machen.

Da habe ich es doch soooo gut, schließlich bin ich beim Frühstück mit der  Besten Frau der Welt - und nicht nur da – ziemlich gleichberechtigt.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Johannes M.V., Rainer, Reinhard

Foto: Pixabay

Werbung

 


Veröffentlicht am: 04.08.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.