Startseite  

19.08.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

City-Studie zu Gewalt in der Partnerschaft

... zeigt den Zusammenhang zwischen Gewalt in der Partnerschaft, Selbstverletzung und Suizidalität bei Männern und Frauen

Eine neue Studie, die in der Zeitschrift The Lancet Psychiatry veröffentlicht wurde, zeigt erstmals, dass Gewalt in der Partnerschaft (IPV) sowohl bei Männern als auch bei Frauen und in allen Altersgruppen in England stark mit Selbstverletzungen und Suizidalität verbunden ist.
 
Obwohl IPV ein anerkannter Risikofaktor für psychiatrische Störungen ist, gab es bisher nur wenige Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Gewalt in der Partnerschaft und Selbstverletzungen und Selbstmordgefährdung.
 
Die vom Violence and Society Centre der City University of London in Zusammenarbeit mit der University of Manchester, der University of Leicester, dem University College London und der University of Bristol geleitete Studie war eine Analyse der Ergebnisse der Adult Psychiatric Morbidity Survey (APMS), die 2014/5 mit über 7.000 Erwachsenen persönlich durchgeführt wurde.
 
Befragt wurde ein landesweit repräsentativer Querschnitt von Haushalten in England, wobei Informationen zu Geschlecht, Alter, sozioökonomischem Status, ethnischer Zugehörigkeit und regionaler Lage erfasst wurden.
 
Die Studienteilnehmer wurden nach Erfahrungen mit körperlicher Gewalt und sexuellem, wirtschaftlichem und emotionalem Missbrauch durch einen aktuellen oder früheren Partner sowie nach Selbstmordgedanken, Selbstmordversuchen und Selbstverletzungen befragt.
 
Die Studie ergab, dass 27 Prozent der Frauen und 15 Prozent der Männer irgendwann in ihrem Leben Gewalt durch einen Partner erlebt hatten, was bestätigt, dass Frauen weitaus häufiger als Männer von Gewalt in der Partnerschaft betroffen sind. Menschen mit IPV-Erfahrungen lebten mit größerer Wahrscheinlichkeit in benachteiligten Stadtvierteln und hatten auch viele andere Widrigkeiten in ihrem Leben erlebt. Die Assoziationen zwischen IPV und Selbstverletzungen und Suizidalität blieben jedoch auch dann stark, wenn diese anderen Faktoren berücksichtigt wurden.
 
Nach Bereinigung um die Erfahrungen mit anderen Widrigkeiten sowie demografische und sozioökonomische Faktoren waren Menschen, die in ihrem Leben schon einmal IPV erlebt hatten, im Vergleich zu denjenigen, die nicht davon betroffen waren, im Vorjahr:
- mehr als doppelt so hohes Selbstverletzungsrisiko ohne Suizidabsicht
- fast doppelt so hohes Risiko, Selbstmordgedanken zu haben
- und fast dreimal das Risiko eines Selbstmordversuchs

Wenn im Vorjahr IPV aufgetreten war, waren die Risiken noch höher.

Besonders hohe Raten von Selbstverletzungen, Selbstmordgedanken und Selbstmordversuchen wurden bei denjenigen festgestellt, die jemals sexueller und emotionaler IPV ausgesetzt waren, Menschen, die jemals körperliche Verletzungen durch IPV erlitten haben, und Menschen, die mehrere Formen von IPV erlebt haben, was darauf hindeutet, dass das Risiko von Selbstverletzungen und Suizidalität bei denjenigen ansteigt, die mehreren Arten von IPV ausgesetzt ist.
 
Sally McManus, Erstautorin der Studie, leitende Dozentin für Gesundheit im Violence and Society Centre und an der School of Health Sciences der City University of London, erklärte: "Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass jemand, der sich in suizidaler Notlage an die Dienste wendet, Opfer von Gewalt in der Partnerschaft (IPV) ist. Fachleute aus dem Gesundheits-, Sozial- und Wohlfahrtswesen müssen Menschen, die sich selbst verletzt haben oder suizidgefährdet sind, fragen, ob sie Opfer von Gewalt in der Partnerschaft sind. Zugleich sollten sie darauf vorbereitet sein - und unterstützt werden -, entsprechend zu handeln.“
 
Dr. Estela Barbosa, Senior Research Fellow am Violence and Society Centre der City University of London und Mitautorin der Studie, sagte: "Gewalt in Paarbeziehungen ist in England weit verbreitet, insbesondere hinsichtlich Frauen. Die geschlechtsspezifische Diskrepanz war am größten bei sexueller Gewalt, die bei Frauen etwa zehnmal häufiger vorkam als bei Männern, und diese Form der Gewalt ging mit einer besonders hohen Wahrscheinlichkeit von Selbstverletzungen und Selbstmordgefährdung einher.“
 
Dr. Duleeka Knipe, Population Health Sciences an der Bristol Medical School, University of Bristol, Bristol und Mitautorin, sagte: "Strategien zur Verringerung von Gewalt sollten Teil der individuellen Bewertung des Suizidrisikos und der Sicherheitsplanung sein, und sie sollten in die nationalen Strategien zur Suizidprävention aufgenommen werden. Maßnahmen, die darauf abzielen, die Prävalenz und Dauer von IPV zu reduzieren, könnten das Leben von Menschen mit Selbstverletzungs- und Suizidgefahr schützen und verbessern."

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 29.06.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.