Startseite  

23.05.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der will nicht spielen!

ARAG Experten über eine gelbe Schleife als Zeichen, Hunde in Ruhe zu lassen


Die meisten Hunde sind sehr kontaktfreudig. Doch es gibt Tiere, die wollen einfach nur ihre Ruhe. Oder mögen keine anderen Vier- oder Zweibeiner und reagieren aggressiv oder ängstlich, wenn sich andere Tiere mit ihren Haltern nähern.


Und oft ist solch ein untypisches Verhalten mit vielen Erklärungen zwischen den Hundehaltern verbunden, so dass die Gassirunde für alle Beteiligten durchaus nervenaufreibend werden kann. Eine gelbe Schleife kann helfen, das Kommunikationsproblem zu lösen. Wie das geht und was es damit auf sich hat, verraten die ARAG Experten.

Der Gulahund

Gula ist schwedisch und heißt gelb. Der Gulahund ist ein Hund, der klassischerweise eine gelbe Schleife, wahlweise aber auch ein gelbes Tuch oder ein anderes gelbes Accessoire an Leine, Halsband, Geschirr oder Körper trägt. Die farbige Markierung soll anderen Hundebesitzern signalisieren, dass sie Hund und Halter etwas Freiraum geben und mehr Abstand halten als gewöhnlich. Der Grund kann vielfältig sein: Der Träger der gelben Schleife ist beispielsweise ängstlich, krank, alt, lernt gerade an der Leine zu gehen, ist im Training, läufig oder mag einfach gerade keine Artgenossen.

Die Initiative

Die Idee der gelben Schleife stammt nach Auskunft der ARAG Experten aus Australien, wo einige Hundevereine mit diesem Stilmittel arbeiten, um die Kommunikation zwischen Tierhaltern mit schwierigen Hunden zu vereinfachen. Das internationale „Yellowdog program“ wurde dann im Sommer 2012 von einer schwedischen Hundetrainerin ins Leben gerufen.

Einfache Kommunikation

Oft haben Hundehalter von Problem-Hunden beim Spaziergang gar nicht erst die Möglichkeit, anderen Haltern zu erklären, dass und warum ihr Hund gerade keinen Kontakt möchte. Viel zu schnell sind andere Vierbeiner, vor allem die unangeleinten, beim eigenen Tier, um zu schnuppern, zu beschnüffeln und zu spielen. Ihre Halter nehmen gar nicht wahr, dass das andere Tier womöglich ein Problem hat. Das sorgt bei sensiblen Hunden und ihren Menschen für Stress. Die gelbe Schleife kann daher von Anfang an für ein entspannteres Miteinander sorgen.

Da das gelbe Erkennungszeichen in Deutschland erst wenig bekannt ist, raten die ARAG Experten, andere Hundehalter über die Schleife zu informieren. So ist von Anfang an klar, dass es kein hübsches Accessoire ist, sondern der Vierbeiner einfach nur etwas Abstand benötigt.

 


Veröffentlicht am: 19.01.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.