Startseite  
   

08.02.2023

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Bienen schützen mittels KI

Digitaler Bienenstock–Startup will Bienensterben in Deutschland stoppen



Pestizide in der Landwirtschaft, trockene Sommer und vor allem die zunehmende Versiegelung der Landschaft: Bienen haben es nicht leicht in Deutschland. Sowohl die Anzahl als auch die Artenvielfalt sei in den vergangenen drei bis vier Jahren massiv zurückgegangen. Dabei sind Bienen für den Erhalt der Natur und der Nahrungsmittel für uns Menschen lebensnotwendig.

Dieser Herausforderung stellt sich das italienische Agritechnologie-Startup3Bee.Das Unternehmen arbeitet täglich daran, Bienen durch neueste Technologie mittels Künstlicher Intelligenz (KI) zu schützen und die Artenvielfalt durch verschiedene Projekte zu verbessern. Mit der von 3Bee entwickelten Technologie „Hive-Tech“ (Bienenstock-Technologie) und Big-Data-Analysen ermöglicht das Unternehmen Imkern, die Sterblichkeitsrate ihrer Bienen zu senken. Für den Start in Deutschland sollen 1,5 Millionen Euro in den Schutz der Bienen investiert und neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Bis zu eine Million Tier- und Pflanzenarten drohen in wenigen Jahrzehnten auszusterben. Experten warnen bereits vor dem Kipppunkt für das Ökosystem. Auch die Bienen sind massiv davon betroffen. Sowohl Anzahl wie auch Artenvielfalt ist in den letzten Jahren um 20 Prozent geschrumpft. Neue Bienenstock-Technologien und Künstliche Intelligenz sollen die Katastrophe verhindern und die Biodiversität erhalten. Ganz vorne mit dabei das AgriTech Startup 3Bee, das mit seinem Bienenstock 4.0 mittels IoT(Internet of Things)-Sensoren den Gesundheitszustand von Bienen messen kann.Rundfünf Millionen Euro hat das Startupunter anderem von AGfunder, einemim Agrartechnologiesektor namhaften Investmentfonds, und der ESA, der Europäischen Weltraumorganisation eingesammelt. Letztere hat bereits 750.000 Euro für die Untersuchung der Artenvielfalt durch Satellitenbereitgestellt.

Das Kapital soll nun großteils in die Expansion nach Deutschland und Frankreich fließen:  „Unser Ziel ist es, mit einem Team von vier Fachleuten inDeutschland zu starten. Wir wollen brillante Talente einstellen, um unsere Mission zum Schutz der Bienen und der biologischen Vielfalt zu unterstützen“, erklärt Niccolò Calandri, CEO von 3Bee.„Wir sind zuversichtlich, dass die Expansion etwas ist, was das Unternehmen tun muss, und dass jetzt der richtige Zeitpunkt dafür ist", so Niccolò Calandri. Die letzten sechs Jahre haben die nötige Erfahrung und Zeit gebracht, um die Technologie stetig weiterzuentwickeln. Dies helfe nun in den neuen Märkten mit geringeren Investitionen schneller rentabel zu werden. „Um beim Schutz der Biodiversität wirklich etwas bewirken zu können, werden wir 1,5 Millionen Euro innerhalb der nächsten 18 Monate in Deutschland investieren", so Calandri.

So funktioniert die Bienenstock-Technologie

Wie Bienen und künstliche Intelligenz zusammenpassen zeigt das Startup eindrucksvoll mit dem „HiveTech“, dem Bienenstock 4.0. Dieser besteht aus IoT-Sensoren, die den Gesundheitszustand der Bienen ständig überwachen undBehandlungen am Bienenstock reduzieren. Mit dieser Technologie kann der Imker die Bienensterblichkeit um 20 Prozent verringern und die Honigproduktion um 30 Prozent optimieren. Der sogenannte „BioScan“ ist einautomatisches System zum Zählen der Fauna, das künstliche Intelligenz zur Erkennung von Tierarten einsetzt. Die Technologie „Terra“ hingegen ist ein neuronales Netzwerksystem, das in Zusammenarbeit mit der ESA die biologische Vielfalt der Vegetation in drei europäischen Staaten analysiert.Dabei werden Satellitenbilder untersucht, die Datenanalysiert und mittels IoT-Technologien Blühkarten erstellt. Diese helfen den Imkern zu verstehen, in welcher Region und zu welchem Zeitpunkt die Blüte stattfindet. Ziel dieser Technologien ist die Erhaltung der Biodiversität in ganz Europa. Seit der Gründung hat 3Bee ein Netzwerk von über 5.000 Imkern, Landwirten und Unternehmen aufgebaut. Das Projekt „Pollinatethe Planet“ hat bereits 10.000 Hektar geschützt, überwacht und regeneriert und über 150 Millionen Bienen und mehr beobachtet.

Bienenpatenschaft - Einen Bienenstock adoptieren

Rund 3.000 Imker sind derzeit im Netzwerk des Startups, die die Überwachungssysteme nutzen. Darüber hinaus hat 3Bee die Initiative "Adopt a Beehive" ins Leben gerufen. Privatpersonen und Unternehmen können dabei lokale Imker unterstützen, mehr über die Welt der Bienen erfahren undvon Hand hergestellten und rückverfolgbaren Honig testen. Inzwischen hat 3Bee mehr als 200.000 Paten davon überzeugt, Bienen zu schützen, und mehr als 1.000 CSR-Projekte (Corporate SocialResponsibility) mit Unternehmen ins Leben gerufen, die dazu beigetragen haben, über 150 Millionen Honigbienen und alle anderen Bestäuber wie Solitärbienen zu schützen.

Bienenretter gesucht


Um mit der neuen Bienenstock-Technologie in Deutschland zu starten, sucht 3Bee ein Team aus Business Developern, Marketingspezialisten und Imkermanagern, die nachhaltige Projekte unterstützen möchten. Ziel ist es, in jedem Land ein Netzwerk von 20.000 Bienenstockpaten und 100 Imkern aufzubauen und in den nächsten zwei Jahren mehr als 250 CSR-Projekte mit Unternehmen zu entwickeln. Derzeit nutzen bereits mehr als 20 Imker in Deutschland das Überwachungssystem zum Schutz ihrer Bienen.

 


Veröffentlicht am: 30.11.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2023 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.