Startseite  

03.12.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Harff testet: Eine Grutto-Ente

Eigentlich waren es zwei



Unser Landwirtschaftsminister Cem Özdemir sorgte mit der Äußerung: "Es darf keine Ramschpreise für Lebensmittel mehr geben, sie treiben Bauernhöfe in den Ruin, verhindern mehr Tierwohl, befördern das Artensterben und belasten das Klima. Das will ich ändern." für ziemliche Aufregung.

Überall? Wahrscheinlich nicht oder zumindest in abgemilderten Form bei der Familie Paletta. Die verkauft beispielsweise ihre Enten über Grutto – einst bekannt als kaufnekuh.de. Dort kauft man sehr gezielt Fleisch und Geflügen, das nie erfahren muss, was Massentierhaltung bedeutet. Deshalb hieß es auch nach dem Kauf meines Weihnachts-Entenpaketes bei Grutto: „Im Namen aller Bauern, mit denen wir zusammenarbeiten, sagen wir herzlichen Dank für deinen Einkauf. Durch deine Bestellung können unsere Bauern ihre Enten so halten, wie sie es tun – auf eine respektvolle, gesunde und nachhaltige Art und Weise.“

Zuvor kam eine Mail folgenden Inhalts: „Deine Entengruppe 0821 aus Holzheim wurde komplett verkauft! Das heißt für dich? Dein nobles Enten-Paket wird an dem Tag, den du bei der Bestellung gewählt hast, gut gekühlt an deine Wunschadresse ausgeliefert.“ Ja, nobel war das Entenpaket, das zum vereinbarten Termin geliefert wurde schon. Schließlich kosteten die beiden Enten 114,95 Euro. Grutto meint, dass man daraus 16 Mahlzeiten für je eine Person zaubern kann. Das wäre pro Portion 7,18 Euro. Wer – was vor allem in der Weihnachtszeit und danach kein Problem ist – nie wirklich Hunger verspürt, macht daraus bequem 18 oder sogar 20 Portionen.

Wie das? Ganz einfach, die Ente wandert nicht aus dem Ofen zurück in den Stall. Will sagen, die Ente wird nicht kleiner, verliert kein Wasser, weil da keines ist. Es brät auch nur recht wenig Fett aus – es ist eben alles Fleisch, was man da kauft, na und einige Knochen. Welche Qualität die Enten haben, sieht man auch daran, dass nach dem Braten nach dem mitgeliefertem Rezept das Fleisch so zart und saftig ist, dass es auf der Zunge zergeht.



Nun sind die Enten alle ausgeliefert – was schade ist, aber zeigt, dass auch jedes Vieh seine Zeit hat. Doch bei Grutto kaufnekuh.de gibt es noch diverse andere Angebote. Meine Favoriten sind Reh (Preis pro Portion 6,11 Euro) und Wildschwein (Preis pro Portion 5,50 Euro), aber auch Wasserbüffel (Preis pro Portion 3,57 Euro). Noch günstiger ist eine Portion (Preis pro Portion 2,11 Euro) wenn man ein Maxi-Kuhpaket ordert.

Nun sind Sie und Herr Özdemir gefragt. Sie probieren die Ente oder anderes Fleisch und Herr Minister sorgt dafür, dass sich das bald alle leisten können.

Bewertung: 5 von 5 Sterne

 


Veröffentlicht am: 28.12.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.