Startseite  

06.07.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Neugier?

Das kennen wir doch alle



Ich glaube, es gab und gibt keinen Menschen, der überhaupt nicht neugierig ist. Ich glaube, nein ich bin überzeugt davon, dass die Neugier ebenso fest in unsere DNA eingebrannt ist wie der Fortpflanzungstrieb. Ohne Neugier wären wir irgend ein Lebewesen, aber sicherlich kein Mensch.


Wir wollen immer wissen, was da ist, was sich irgendwo vor unseren Augen verbirgt. Wir wollen wissen, wie die Dinge zusammen hängen, wozu man Dinge nutzen kann. Wir wollen aber auch wissen, was unser Nachbar so treibt. Wir sehen gern in fremde Fenster, auf fremde Höfe. Wir beobachten andere Menschen, wollen wissen, wie die so leben, wie die ticken. Ja, manchmal platzen wir schier vor Neugier. Dann können wir nicht anders, dann müssen wir den Dingen auf den Grund gehen, dann müssen wir sehr genau hinsehen, die Dinge anfassen, sie begreifen.

Wir meinen dann auch, dass da ja niemand etwas gegen haben kann, dass das doch jeder verstehen muss. Doch ist das so? Ist das so, wenn uns das betrifft? Wie ist das, wenn jemand neugierig ist zu wissen, was wir machen, wie wir leben? Finden wir es toll, wenn uns jemand beobachtet, in unseren Garten, auf unsere Terrasse, in unser Fenster schaut, auf unseren Hof kommt? Nein, dann sind wir nicht gerade amüsiert. Dann stellen wir gern Schilder wie „Betreten Verboten“ oder „Privatgelände“ auf.

Selbst beim Sport sind wir zwar neugierig darauf, wie sich der andere schlägt, sich anstellt. Doch wenn wir beobachtet werden? Dann nervt uns das, dann denken wir: Kann der nicht woanders hinsehen. Mir jedenfalls ging das sehr lange so. Vor Publikum beim Golfen abschlagen? Nee, das ist schon doof. Na zumindest, wenn der Schlag nicht so toll ist.

Doch was soll man machen, man ist ja selber nicht besser. Sollen die anderen ihre Neugier zügeln, uns nicht beobachten, nicht in unser Fenster, auf unsere Terrasse blicken? Wer das fordert, muss das auch von sich fordern. Doch wie war das: Ohne Neugier sind wir nur Lebewesen, keine Menschen. Also leben wir mit unserer eigenen und der Neugier der Anderen. Zur Not kann man ja die Gardinen zuziehen, eine Hecke pflanzen oder einfach einen super Abschlag hinlegen.

Die Beste Frau der Welt und ich sind heute den ganzen Tag so richtig neugierig, neugierig auf neue Weine, neue tolle Tropfen. Wir befriedigen unsere Neugier auf der ProWein in Düsseldorf. Da gibt es schon zum Frühstück den ersten Probeschluck.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben:  Sophie, Sonja, Hertraud

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 14.05.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.