Startseite  

27.09.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Kabarettist - wieder neuer Traumjob

Leider kann ich nur klatschen



In der Ära Merkel tat mir vor allem eine Berufsgruppe leid – die Kabarettisten – männlich, weiblich oder sonstwie. Worüber konnten die sich so richtig auslassen? Es gab ja nur Mutti und es soll ja schon vorgekommen sein, dass auf Ultraschallbildern der Nachwuchs die Raute zeigte. Da war Kabarett-Flaute.

Dann kam etwas, worüber man sich seine auch etwas komischen Gedanken machen konnte – die C-Krise, die Virologen und der Lauterbach. Toll, doch die Kabarettisten durften ja nicht, zumindest nicht vor Publikum auf die Bühne. Das alles hat sich geändert, wie ich gestern bei 3-Sat sehen und hören konnte. Kabarett vom Feinsten. Erst Oliver Welke und eine Wiederholung der Tagesshow – war das überhaupt bei 3-Sat? Dann kam Dieter Nuhr und in seinem Programm die wie immer wunderschöne und noch bösere Lisa Eckert. Meinen Fernsehabend beschloss Till Reiners.

Die holten so richtig aus, ließen so gut wie nichts aus, waren politisch so etwas von unkorrekt, legten nicht nur den Finger sondern die ganze Faust in die Wunde, die unsere Politiker täglich wieder aufreißen. Manchmal konnte ich aus vollem Herzen lachen, manchmal blieb es mir im Halse stecken und vielfach konnte ich einfach nur schon fast resignierend mit dem Kopf nicken.

Das wirklich gute an den Kabarettisten, an den modernen Narren ist, dass es kein Politiker schafft, sie mundtot zu machen oder sie wenigstens an die Leine zu legen.  Allein dafür brauchen wir einen von Lobbyisten freien öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Ich glaube nämlich, dass den Politikern, die man nicht nur durch den Kakao, sondern auch mal durch eine Dornenhecke zieht, diese Narren ein Dorn im Auge sind. Sie sind der Ansicht – auch wenn sie es wohl nicht zugeben werden – dass die Demokratie keine Hofnarren braucht. Es gibt ja keinen Hof, sondern Sommerinterviews und Talkshows.

Nein, nein, wir brauchen die Nuhrs, die Eckerts, die Welkes und all die anderen, die aussprechen, was sich viele nicht mehr zu sagen trauen. Wir brauchen die, für die politische Korrektheit das einzige ist, was sie nicht kennen. Kabarettist – das ist wieder ein Traumjob.

Mein Traumjob? Frühstückmacher für die Beste Frau der Welt und mich.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Wilhelmine, Januarius, Thorsten

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 19.09.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.