Startseite  

05.10.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Kriegsdienstverweigerer in der Bundeswehr

Ich glaub ich spinne …



Gestern glaubte ich nicht eine Nachrichtensendung sondern ein Kabarettprogramm zu hören oder das jemand glaubte, es sei der 1. April. Ich hörte, dass die Zahl der Bundeswehrangehörigen, die den Kriegsdienst verweigern, im steigen ist.

Nein, ich habe mich nicht verhört: Es gibt Soldaten, es gibt augenscheinlich  Menschen, die sich freiwillig zum Dienst in der Bundeswehr gemeldet haben, die aber im Fall des Falles das Land nicht mit der Waffe in der Hand verteidigen wollen. Das Schlimme ist, dass so etwas augenscheinlich möglich ist.

Wissen Sie was? Nun wundert es mich auch nicht, dass wir nicht genug Lehrer, nicht genug Ärzte, nicht genug Beamte haben. Warum? Na, das ist doch ganz einfach: Die Lehrer weigern sich, Kinder zu unterrichten, die Ärzte verweigern den Kontakt mit kranken Menschen und die Beamten lehnen es ab, Papier in die Hand zu nehmen oder gar eine Computertastatur zu berühren.

Nein, mal ehrlich, ein Bundeswehrangehöriger, landläufig Soldat genannt, der den Kriegseinsatz verweigert, der hat doch den Schuss nicht gehört. Wobei, wenn ich das so richtig überlege, scheint mir so die Bundeswehr die größte Pazifistenorganisation des Landes zu sein. Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Wir können alles, was man zum Kriegseinsatz braucht, in die Ukraine transportieren. Dann kann man die Soldaten ins Homeoffice schicken, sie je nach Ausbildung als Beamte, Ärzte (Krankenpfleger) oder Lehrer einsetzen. Die Kasernen werden in Wohnungen, in Lofts und ähnlichem umgebaut, die versiegelten Flächen wie Start- und Landebahnen werden mit Solarmodulen bestückt, auf den Truppenübungsplätzen werden Windräder aufgestellt.

Man spart so nicht nur Unmengen an Energie in jeder Form, man produziert auch welche. Gleichzeitig stopft man personelle Lücken und niemand muss in den Krieg ziehen. Endlich haben wir eine Lösung für sehr viele unserer Probleme.

Was machen wir aber mit den 100 Milliarden Sondervermögen? Waffen bauen – was sonst? Wozu? Es wird immer irgendwo einen Putin geben, der noch Soldaten hat, die in den Krieg ziehen wollen. Die Angegriffenen freuen sich sicher über unsere Waffen und bei uns stimmt das Bruttosozialprodukt. Einzig den Fans von Marschmusik bleibt nur noch das Oktoberfest.

Bei mir stimmt jetzt auch alles: Ich frühstücke jetzt mit der Besten Frau der Welt.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Hertha, Eustach., Candida, Susanna

Foto:
Pixabay

 


Veröffentlicht am: 20.09.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.