Startseite  

21.05.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Wenn einer eine Reise tut - Teil 17

Funchal - eine Stadt, die lebt



Funchal ist eine phantastische Stadt. Hier hat man gefühlt von jedem Haus, von jeder Wohnung einen Blick auf den Atlantik. Die Stadt, von Schluchten durchzogen, zieht sich hoch in die Berge. Das hat unter anderem zur Folge, dass die Straßen hier extrem steil sind und man vor allem als "Bergbewohner" ohne Auto völlig aufgeschmissen ist.

Ich fragte mich, wie die 112.000 Menschen hier in Funchal eigentlich leben. Industrie gibt es de facto keine, maximal einige mittelständische Betriebe und viel Handwerk, Handel, Gastronomie und Service. Ein Einheimischer verriet, dass es die meisten Arbeitsplätze im Tourismus und im öffentlichen Dienst gibt.  Wenn man nachschlägt, erfährt man, dass ein Funchaler durchschnittlich knapp 800 Euro im Monat verdient. Bei uns sind das etwa 2.100 Euro.

Und doch, obwohl es hier große Einkaufscenter außerhalb des Stadtzentrums gibt, ist die Stadt entgegen vieler deutscher Städte vergleichbarer Größe alles andere als verödet. Das Gegenteil ist der Fall. Die Stadt, die alles andere als eine Partymetropole ist, lebt, brummt. Gefühlt gibt es für jeden erwachsenen Einwohner der Madeira-Hauptstadt eine Gaststätte, eine kleine Kneipe, einen kleinen Imbiss. Die findet man im Zentrum, aber auch in den kleinen Gassen wie auf dem Foto. Allein in dieser Gasse zählte ich fünf kleine Kneipen.

Das ist eben um so erstaunlicher, als die Gaststättenpreise gegenüber Deutschland nicht so niedrig sind, dass sie dem Lohngefälle entsprechen würden und sich die Touristen eigentlich nur in der Innenstadt drängeln. Das auch nur, wenn sie nicht von den Kreuzfahrtschiffen stammen, die mehrheitlich ihre Reisenden nur in Gruppen in die Stadt schicken. Davon  haben die kleinen Gaststätten genauso wenig, wie die unzähligen Taxler und die vielen, vielen kleinen Geschäfte.

Doch irgendwie funktioniert das Ganze selbst in den touristisch ruhigen Coronazeiten. Wie? Darüber kann ich noch immer nur rätseln. Ich würde Menschen aus Deutschland, die sich Gedanken um die Revitalisierung der Innenstädte machen, eine Dienstreise nach Funchal empfehlen. Hier weiß man das augenscheinlich - auch wie man ÖPNV, individuellen Autoverkehr und Menschen miteinander so verbindet, dass man hier sehr gern unterwegs ist.

Die Beste Frau der Welt und ich blicken beim frühstücken runter auf Funchal, den Hafen und den Atlantik.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Agnes, Meinrad, Ines

Foto: genussmaenner.de

 


Veröffentlicht am: 21.01.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.