Startseite  
   

27.02.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Oh mein Gott

… lass mich doch damit in Ruhe



Nach meinem gestrigen Kommentar zum Thema Pfingsten erreichten mich wieder einige Meinungsäußerungen. Die eine sorgte bei mir für ein breites Grinsen, denn der Anrufer sagte wörtlich: „Oh mein Gott, lass mich doch mit diesen Religionskram in Ruhe“.

Sie ahnen sicherlich, warum ich fast laut loslachen musste. Ich  fragte erst einmal, an welchen Gott er denn sein Gebet richtet, an den Gott der Juden, der Christen oder der Moslems oder an einen anderen Gott. Ich hörte fast, wie er wütend den Kopf schüttelte. Er meinte, dass er noch nie gebetet hat. Ich hielt ihm dann vor, dass sein eingangs zitierter Satz ja wohl nichts anderes als ein Gebet, eine Bitte an Gott ist.

Seine Erwiderung hörte ich schon, bevor er sie ausgesprochen hat, denn er meinte, dass sei ja nur so eine Redensart.  Stimmt, dachte ich, genau wie viele Bibelzitate zu einer Redensart verkommen. Warum jemand zu einer Salzsäule erstarrt, warum man sich über die Heimkehr des verlorenen Sohnes freut, warum des Kaisers ist, was dem Kaiser gehört und was da noch so an Sprüchen bekannt ist, alles hat seinen Ursprung in der Bibel, ist also Religionskram.

Im Gespräch kamen wir beide dann doch zu dem Schluss, dass der ganze Religionskram zu uns, zu unser Kultur wie kaum sonst etwas gehört. Ohne diesen Religionskram wären wir anders, würden anders miteinander umgehen, hätten ein anderes Rechtssystem, hätten wir andere moralische Vorstellungen.

Ja, ich bin mir sicher, wenn wir nichts mehr mit dem Religionskram zu tun haben wollen, müssen wir uns darauf einstellen, dass sich unsere Gesellschaft massiv verändert. Ich meine, das tut sie schon – und das so langsam und schleichend, dass wir es kaum merken. So etwas bemerkt man zumeist nur im Rückblick. Doch ist das nun gut oder schlecht, wenn wir uns von dem ganzen Religionskram verabschieden? Ich weiß es nicht, ich bin mir nur sicher, dass die Veränderungen sehr groß sein werden – und wer will das schon? Der, der meint: „Oh mein Gott, lass mich doch mit diesen Religionskram in Ruhe“?

Meine Ruhe, die will ich beim Frühstück mit der Besten Frau der Welt.

Ich wünsche ihnen ein genussvolles Feiertagsfühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben:  Erwin, Irmtraud, Maximin

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 29.05.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.