Startseite  
   

08.02.2023

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Bin ich ein Deutscher?

Wann ist man eigentlich integriert?



Wir alle kennen die seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten andauernde Diskussion, wann man ein Deutscher ist, wann ein Mensch als integriert gilt. Diese Diskussion kochte ja in den vergangenen Tagen wieder hoch.

Immer, wenn sich dieses Diskussionskarussel dreht, dreht es sich auch in meinem Kopf. Ich frage mich dann, wann man eigentlich ein Deutscher ist. Klar bin ich ein Deutscher, schließlich habe ich die deutsche Staatsbürgerschaft. Klar bin ich ein Deutscher, ich spreche einigermaßen deutsch, kann mich in meiner Vatersprache ausdrücken – wie man hoffentlich merkt. Ja, ich rede meine Vatersprache, denn mein Mutter kommt ja aus dem heutigen Litauen – mit einem ellenlangen deutschen Stammbaum.

Doch was macht mich aus, was macht andere aus, die sich Deutsche nennen dürfen – oder je nach Lesart müssen? Das inkludiert die Frage, wie einer sein muss, der eben Deutscher werden will? Ja, er muss deutsch sprechen, verstehen, lesen und schreiben können – so er keine Lese- und Schreibschwäche hat. Ja, seine Basis muss unter anderem unser Grundgesetz sein, das ich auch schon mal gelesen habe. Vielleicht muss er auch den kurzen Text unsere Nationalhymne kennen. Doch sonst? Er sollte, nein, er muss viele ungeschriebene Gesetze kennen, die sich aber von Flensburg bis ins Allgäu an jeder Autobahnkrümmung ändern. Das wäre zumindest für seine regionale Integration hilfreicher, als solche Deutsche wie Mozart, Udo Jürgens oder Helene Fischer kennen zu müssen.

Wann ist jemand noch ein Deutscher? Wenn er lieber Coffee to Go trinkt, als einen Kaffee zu genießen, wenn er sein Döner an der Bio-Dönerbude kauft? Ja ja,  wenn man als Deutscher gelten will, muss man mindestens in zehn Vereinen sein, mehreren Bürgerinitiativen mitmachen und über Gott, die Welt und die Küchenschaben meckern – und das Tag und Nacht, nur zu Weihnachten in der Kirche nicht.

Sie merken, ich weiß nicht, wann man als ein integrierter Deutscher gelten kann. Ich weiß auch nicht, welche Behörde sagen kann, Sie sind ein integrierter Deutscher. Ich weiß auch nicht, ob irgendwo in einem offiziellen Dokument steht, wann und warum man diesen Titel verliehen bekommt. Ja, ich weiß nicht einmal, ob ich von mir sagen kann, ob ich so ein Typ bin. Da hilft einem aber auch keiner. Ob das typisch deutsch ist?

Na egal, das interessiert die Beste Frau der Welt überhaupt nicht. Sie will nur mit mir gleich frühstücken.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Ambros, Farah, Benedikte

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 07.12.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2023 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.