Startseite  

17.04.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

kenn-dein-risiko.de

Online-Test ermöglicht Nutzern realistische Risikobewertung

Wie realistisch ist Ihre Risikowahrnehmung? Gehören Sie zu jenen, die dazu tendieren, weniger wahrscheinliche oder sogar vermeintliche Gefahren zu dramatisieren und gleichzeitig wesentliche oder häufig eintretende Risiken zu unterschätzen? Dann sind Sie nicht allein!

Denn viele Menschen schätzen Risiken unrealistisch ein – und sind aufgrund dessen völlig falsch versichert: Indem sie Vorsorge treffen für Ereignisse, deren Eintreten statistisch unwahrscheinlich ist, während sie vor ganz alltäglichen Risiken, die zu unserem normalen Leben sozusagen dazugehören, ungeschützt sind. Um diesen Personen zu helfen, haben Prof. Dr. Nadine Gatzert vom Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Risikomanagement der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Prof.

Horst Müller-Peters vom Institut für Versicherungswesen der TH Köln für das Goslar Institut für verbrauchergerechtes Versichern einen speziellen Risikotest entwickelt und ihn jetzt überarbeitet sowie neu aufgelegt. Unter www.kenn-dein-risiko.de können Verbraucher checken, wie es um ihre persönlichen Risiken bestellt und ob ihr Versicherungsschutz sinnvoll, übertrieben oder an einigen Stellen lückenhaft ist.

Manche Menschen gehen nonchalant und unbesorgt durchs Leben, ohne sich viele Gedanken über Gefahren zu machen, die sie betreffen können, blenden diese aus oder nehmen sie sogar in Kauf. Zu Letzteren könnte man etwa Biker zählen, die um die Risiken wissen, die mit ihrer bevorzugten Art der motorisierten Fortbewegung verbunden sind, diese jedoch in Abwägung mit der Freude, die ihnen das Motorradfahren bereitet, akzeptieren. Gänzlich anders gepolt sind „grundbesorgte“ Zeitgenossen, die „aus Mücken Elefanten machen“, also mit der ständigen Befürchtung leben, ihnen könnte etwas zustoßen. In der „goldenen Mitte“ zwischen diesen Extremen befindet sich der „Risikorealist“, der die mit seiner Lebensführung verbundenen Gefährdungen ziemlich nüchtern und korrekt zu kalkulieren vermag.

Doch was beinhaltet eine realistische Risikoeinschätzung – und wo liegen wir häufig daneben? Inwiefern über- oder unterschätzen wir die Eintrittswahrscheinlichkeit von Risiken? Nehmen wir ein Beispiel: Wenn in den Medien über einen Gewaltakt berichtet wird, der Tote und Verletzte kostet, steigt in der Bevölkerung verbreitet die Angst vor Terrorismus. Das ist statistisch belegbar und wird von Experten als eine ganz normale Reaktion bewertet. Dennoch ist die Perspektive, selbst Opfer eines Anschlags zu werden, hierzulande objektiv als eher gering einzuschätzen.

Dagegen machen sich die wenigsten Menschen, wenn sie das Haus verlassen, Gedanken darüber, was ihnen etwa im Straßenverkehr widerfahren kann. Dabei ist in diesem alltäglichen Lebensbereich die Wahrscheinlichkeit, zu Schaden zu kommen, statistisch gesehen für jeden Einzelnen von uns sehr viel höher als die Gefahr, zu einem Terroropfer zu werden. Hier spielt uns unsere falsche Risikoeinschätzung also einen Streich.

Beispiele dafür lassen sich zahllos aufzählen: Da sind die Menschen, die Angst vor dem Fliegen haben, obwohl dies die erwiesenermaßen sicherste Art der Mobilität ist, und die gleichzeitig ignorieren, wie viele Unfälle tatsächlich tagtäglich im häuslichen Bereich geschehen. Die Gründe für unsere fehlerhafte Risikowahrnehmung sehen die Experten Prof. Gatzert und Prof. Müller-Peters in psychologischen Verzerrungseffekten, die von realen Risiken ablenken und zu „irrationalen“ Entscheidungen sowie ungeeignetem Vorsorgen, also auch Versichern, führen. Die Wissenschaftler verweisen in dem Zusammenhang insbesondere auf „medienwirksame“ Ereignisse wie tödliche Verkehrsunfälle oder die Gefahr durch Terroranschläge, welche häufigere Ereignisse, wie etwa Sachschäden oder Eigentumsdelikte, gefühlt in den Hintergrund drängen. Das gilt demnach auch insbesondere für Brand- und Leitungswasserschäden oder – besonders auffällig – die Unterschätzung der Häufigkeit von Rechtsfällen.

Fakt ist somit, dass wir mit unseren Einschätzungen häufig danebenliegen – und dies vielfach zur Folge hat, dass wir uns falsch gegen Risiken bzw. gegen die objektiv falschen Risiken absichern. Und daraus können unangenehme finanzielle Konsequenzen resultieren. Zu typischen Fehleinschätzungen gehört laut einer Studie der beiden Wissenschaftler Prof. Gatzert und Prof. Müller-Peters zum Beispiel die Meinung, dass früher alles besser war. Weit gefehlt, wie die Experten nachweisen. Denn für diese Verklärung der Vergangenheit, die durch die Vielzahl von Negativmeldungen in den Medien befeuert wird, lässt sich bei einem objektiven Faktencheck vielfach keine Begründung finden – im Gegenteil: Bei wichtigen Themen, die die Bevölkerung besorgen, wie etwa Gewaltkriminalität, tödliche Verkehrsunfälle oder bei den allgemeinen Lebensbedingungen weisen die Statistiken faktisch Verbesserungen aus.

Um Nutzern nun die Möglichkeit zu eröffnen, überprüfen zu können, wie realistisch sie ihre Lebensrisiken einschätzen, haben die Experten Prof. Gatzert und Prof. Müller-Peters den Risikotest www.kenn-dein-risiko.de entwickelt. Dieser Risiko-Realitätscheck wurde von den Wissenschaftlern jetzt anhand von neuen Zahlen und Daten überarbeitet, aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht. Damit lässt sich nun nicht nur ganz nutzerfreundlich das persönliche Risikoprofil zweifelsfrei identifizieren, sondern auch klären, wo gegebenenfalls Versicherungslücken klaffen oder ob man sich in bestimmten Bereichen „überversichert“ hat.

Quelle: Goslar Institut

 


Veröffentlicht am: 26.02.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.