Startseite  

21.10.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Hans Kenesberger´s Regelkunde - Teil 79

Welche Möglichkeiten gibt es bei einem unspielbaren Ball?



Der Spieler nahm Erleichterung für seinen unspielbaren Ball in Anspruch, nach dem Drop kam sein Ball wieder in einer unspielbaren Lage zur Ruhe. Der Spieler wollte seinen Drop straffrei wiederholen. Dem ist nicht so siehe dazu auch die Interpretation.

Regel 19.2 Allgemeine Interpretationen:
19.2/1 – Keine Gewähr dafür, dass Ball nach Inanspruchnahme von Erleichterung für unspielbaren Ball spielbar sein wird

Wird für einen unspielbaren Ball Erleichterung in Anspruch genommen, muss der Spieler das Resultat akzeptieren, auch wenn es unvorteilhaft ist, zum Beispiel, wenn ein gedroppter Ball in seiner ursprünglichen Lage oder in einer schlechten Lage an einem anderen Ort im Erleichterungsbereich zur Ruhe kommt.

- Sobald der gedroppte Ball im Erleichterungsbereich zur Ruhe kommt, entsteht eine neue Situation für den Spieler.

- Entscheidet der Spieler, dass er den Ball, wie er nun liegt, nicht spielen kann (oder nicht spielen will), kann er erneut mit einem Strafschlag Erleichterung für einen unspielbaren Ball in Anspruch nehmen und dabei jede verfügbare Erleichterungsmöglichkeit, nach Regel 19 nutzen.

Ein Spieler entscheidet, dass sein Ball unspielbar in einem Busch liegt. Der Spieler hat drei Wahlmöglichkeiten, jeweils mit einem Strafschlag:
(1) Der Spieler darf Erleichterung mit Schlag und Distanzverlust in Anspruch nehmen, indem er den ursprünglichen oder einen anderen Ball von einem Erleichterungsbereich an der Stelle spielt, von der der vorherige Schlag gemacht wurde (siehe Regel 14.6 und Abbildung 14.6)

(2) Der Spieler darf Erleichterung auf der Linie zurück in Anspruch nehmen, indem er den ursprünglichen oder einen anderen Ball in einem Erleichterungsbereich auf der Grundlage einer Bezugslinie vom Loch gerade zurück durch die Stelle, wo des ursprünglichen Balls lag, droppt. Bezugspunkt ist eine vom Spieler gewählte Stelle auf dem Platz, die auf der Bezugslinie liegt und weiter vom Loch entfernt ist als die Stelle des ursprünglichen Balls. Es gibt keine Einschränkung, wie weit zurück auf der Linie der Bezugspunkt liegen darf.
Der Erleichterungsbereich erstreckt sich eine Schlägerlänge vom Bezugspunkt, liegt nicht näher zum Loch und darf in jedem Bereich des Platzes liegen. Bei der Wahl dieses Bezugspunktes sollte der Spieler diesen Punkt mit einem Gegenstand kennzeichnen (zum Beispiel mit einem Tee).

(3) Der Spieler darf seitliche Erleichterung in Anspruch nehmen. Bezugspunkt ist die Stelle des ursprünglichen Balls. Der Erleichterungsbereich erstreckt sich zwei Schlägerlängen vom Bezugspunkt, liegt nicht näher zum Loch und darf in jedem Bereich des Platzes liegen.

Quelle:
Golf in Austria

 

 


Veröffentlicht am: 10.10.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.