Startseite  

13.08.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wortklauberei (28): Platz da für den Pflegedienst!

Kommentar von Peter Schwerdtmann, Auto-Medienportal.Net



„Um den immer noch hohen Individualverkehr mit dem Gemeinwohl in Einklang zu bringen, müssten die Parkgebühren in Innenstädten hoch sein, die Kontrolldichte müsste ein erhebliches Entdeckungsrisiko darstellen und die Geldbußen müssten im Verhältnis zu den Gebühren höher sein.“ So lautet das Fazit des internationalen Forschungsteam um Prof. Dr. Andreas Humpe von der Fakultät für Tourismus der Hochschule München (HM). Sie hatten die Parkverstöße in Freiburg im Breisgau mit ihren 230.000 Einwohnern unter die Lupe genommen. So weit – so gut, so Mainstream.


Aber wer hat hier eigentlich festgelegt, was in diesem Fall das „Gemeinwohl“ ist. Definieren das die Bewohner der paar Wohnungen im Innenstadtbereichs, die Pendler, die dort fürs Brutto-Sozialprodukt kämpfen oder die Shopper, die den Innenstadthandel am Leben und nicht auf die „grüne Wiese“ ausweichen sollen? Und was ist mit den mehr als 30.000 Studenten, die nicht alle nahe der Albert-Ludwigs-Universität wohnen können und zwischen den Uni-Lokalitäten wechseln müssen. Was ist, wenn die sich auf einmal ihrer Zahl bewusst werden und sich selbst als Gemeinwohl begreifen? Bekommen sie von der Stadt Entschädigung, weil sie nicht dort parken können, wo es bei ihrer Tätigkeit angemessen bequem und betriebswirtschaftlich richtig wäre?

Warum müssen wir, die wir auf dem flachen Land leben und in den Zentren arbeiten, eigentlich mit schlechtem Gewissen in unsere Autos steigen? Sollten nicht eher die Stadtplaner im Büßergewand herumlaufen, weil sie dem Individualverkehr seit Jahrzehnten den Lebensnerv abzuschneiden versuchen?

Es ist eben vieles eine Frage des Blickwinkels. Und unsere Gesellschaft scheint sich dafür entschieden zu haben, dass das Glück der Erde in Homeoffice, Nebenerwerbs-Landwirtschaft, Internethandel und Fernuniversität zu suchen ist. Mal sehen, wie lebendig unsere Städte in Zukunft noch sein werden. Zu unserem Demographie-Wandel jedenfalls passt die Bewegung. Die Pflegedienste werden nicht lange nach einem Parkplatz suchen müssen.

Foto: Auto-Medienportal.Net

 


Veröffentlicht am: 20.05.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.