Startseite  
   

22.04.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Generation Z

Was jammern die nur



Generation Z, wer sind eigentlich die, die meinen, die letzte Generation zu sein, die jammern, was wir Alten ihnen für eine fürchterliche Welt hinterlassen, die gern erben, nur keine Staatsschulden, die zwar viel Geld verdienen wollen, aber wenig dafür tun wollen? Als Generation Z bezeichnet wer auch immer die Menschen, die so zwischen 1997 und 2012 zur Welt gekommen sind.


Die also heute zwischen 11 und 26 Jahre alt sind machen uns Vorwürfe, den Vorwurf, dass Weltklima versaut, für uns Menschen versaut zu haben und ihnen ein gutes Leben unmöglich zu machen.

Doch wem werfen sie das vor? Uns, die zwischen 1955 und 1969 geborenen, die gern als Babyboomer bezeichnet werden. Ich, Jahrgang 1955, gehöre also dazu. Ich bin also so ein Umweltzerstörer. Ich habe da eine Idee. Warum lebt die Generation Z nicht einfach so wie ich einst.

Einige Beispiele gefällig?
Ich bin das erste Mal mit sieben Jahren Auto gefahren und habe in diesem Alter auch das erste Mal ferngesehen und telefoniert. Da hatte ich auch mein erstes Zimmer – 6 Quadratmeter mit einer Steckdose. Erstmals geflogen bin ich mit 14 – einen 15-Minuten-Rundflug um Berlin. Meine erste Auslandsreise trat ich mit 16 an. Da war meine Heimat, da war Berlin längst durch eine Mauer geteilt. Da war ich auch längst daran gewöhnt, dass Zweitakter-Abgase und Braunkohlenrauch im Winter das Atmen mehr als schwer machten.

Damals kannte ich genau drei exotische Obstsorten, Bananen, Orangen und Kokosnüsse aus eigenem Erleben.  Es gab drei Fernsehsender und auch die Zahl der Radiosender war mehr als überschaubar. In den Leuchten wurden maximal 50-Watt-Birnen geschraubt und die meisten Weihnachtsgeschenke wurden gebastelt – von den Eltern und von mir. Ach ja, wir gingen damals noch sechs Tage die Woche in die Schule.

Nochmal mein Tipp an die Generation Z: Reduziert euren ökologischen Fußabdruck, kommt gar nicht auf die Idee, nur vier Tage die Woche zu arbeiten, kauft weniger, macht mehr selber. Wir Babyboomer, ob dies- oder jenseits des Eisernen Vorhangs, die damals sicherlich immer wieder mehr Angst vor einem Krieg auf unserem Territorium hatten, die schon Anfang der 1970er Jahren gegen Aufrüstung und Atomkraft und für den Erhalt der Umwelt stritten, sollten euch eher Vorbild sein.

Mein Vorbild ist die Beste Frau der Welt, mit der ich jetzt frühstücke.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Bibiana, Lucius, Jan

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 02.12.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.