Startseite  
   

22.04.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Das Pfingstwunder

… und ein großer Irrtum



Toll, heute ist ein Feiertag und sogar morgen ist noch frei. Es ist Pfingsten, es heißt sogar, wir feiern Pfingsten. Pfingsten? Das hat doch was mit Gott zu tun.

Richtig, vor etwas weniger als 2000 Jahren soll es passiert sein, das, was wir heute als Pfingsten bezeichnen und was als Ausgießung des Heiligen Geistes bekannt geworden ist. Viele kennen das aus der humoristischen Satire des bayerischen Schriftstellers Ludwig Thoma, die 1911 veröffentlicht wurde. In ihr behandelt Thoma mit einem liebevollen Augenzwinkern das Klischee des typisch bayerischen, insbesondere des Münchner Grantlers. Da geht es darum, dass die bayrische Landesregierung noch immer auf den Heiligen Geist wartet. Schön, daran hat sich bis heute nicht nur in Bayern nichts geändert.

Doch es ist nun mal so, dass Gott mit seinem Geist keine Politiker erreichen wollte. Der galt nämlich nur den nicht allzu gebildeten Jüngern Jesu. Wie mag der seinen Vater dazu gebracht haben, gerade diese Typen, darunter Verräter und Jesusleugnern, mit dem göttlichen Geist auszustatten? Na, egal, es scheint etwas genutzt zu haben. Dieses Datum 50 Tage nach Ostern, das fällt nicht zufällig mit dem jüdische Wochenfest (hebräisch Schawuot)  zusammen, gilt heute als Gründungstag der christlichen Kirche. Die jüdischen Gefolgsleute Jesu konnten plötzlich in den Sprachen der Leute predigen, die ihnen zuhörten.

Doch was ist von Pfingsten heute geblieben? Nicht viel, so sicherlich nicht nur meine Einschätzung. Jeder noch so kleine Verein feiert seine Gründung mehr, als zumindest hierzulande viele Gemeinden. Ja, am Gründungstag der christlichen Kirche bleiben die immer häufiger einfach zu. Das sollte doch vor allem denen, die sich in der Nachfolge der Jünger sehen, zu denken geben. Reden die nicht mehr in der Sprache derer, die ihnen zuhören (sollen)? Beschäftigen sich die Kirchenmenschen viel zu viel mit sich selber, als mit denen, denen sie die Frohe Botschaft verkünden sollen? Warum versammelten sich ganz schnell ganz viele Menschen um die Jünger – und das, obwohl ihnen Verfolgung und Tod drohte? Kann sich der Heilige Geist abgenutzt haben, ist er verflogen? Hat Gott die Zeit verschlafen? Brauchen wir heute den Heiligen Geist 2.0?

Ich meine, wenn wie in Berlin nur noch 27 Prozent der Menschen als  Christen gelten, dann muss nicht nur die Kirche überlegen, was da aus ihrer Sicht falsch läuft, dann muss auch der Staat überlegen, ob in einer multikulturellen Gesellschaft Pfingsten noch gleich zwei Feiertage für sich reklamieren kann.

Die Beste Frau der Welt und ich genießen jetzt unser Frühstück in der Morgensonne.

Ich wünsche ihnen ein genussvolles Feiertags-Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Wilhelm, German

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 28.05.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.