Startseite  

19.08.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der Triumph des Designs

... der Triumph des Hyundai Ioniq 6



Es gibt Automarken, bei denen sieht im Stil russischer Matruschka-Puppen eine Baureihe aus wie die andere, differenziert nur durch abweichende Dimensionen. Und es gibt Marken, bei denen jedes Modell eine eigenständige Persönlichkeit aufweist. Dazu gehört der koreanische Hersteller Hyundai.


Dort sorgten zuletzt der retro-futuristische Crossover Ioniq 5 und der im Bauhaus-Stil gezeichnete Transporter Staria für Furore. Jetzt kommt mit dem Ioniq 6 eine vollelektrische Limousine auf den Markt, die auf der gleichen Plattform steht wie der Ioniq 5, jedoch völlig eigenständig gezeichnet ist.

Tatsächlich ist der Radstand des Ioniq 6 mit 295 cm sogar etwas kürzer als der des Ioniq 5, dafür ist er jedoch mit 150 cm deutlich flacher und mit 486 cm erheblich länger; tatsächlich gehört er mit diesen Abmessungen in die obere Mittelklasse. Seine Linien, gezeichnet unter Sangyup Lee und Simon Loasby, sind ungewöhnlich fließend; das Designteam spricht vom „Streamliner“. Als Inspiration diente unter anderem der Saab 92, der seinerseits vom Flugzeugbau beeinflusst war. Mancher Betrachter wird in ihm auch Elemente des Citroen DS oder gar des Porsche 911 wiederfinden.

Die Frontpartie ist gefällig gezeichnet; die glatte Motorhaube fällt bis auf den vorderen Stoßfänger ab, der – wie bei Fahrzeugen der 70er- und 80er-Jahre – über einen breiten schwarzen Streifen verfügt. Der dient allerdings nicht als Prallschutz, sondern hinter ihm verbergen sich verschiedene Sensoren.

Die Seitenpartie mündet in einem sanft abfallenden Heck, als Abschluss dienen zwei auffällige Spoiler und ein horizontales Leuchtenband. Die fließenden Formen kontrastieren mit relativ hart gezeichneten Stoßflächen vorn und hinten sowie den kantigen Rädern im Format 18 oder 20 Zoll.

Das großzügige Interieur bietet vorn und hinten reichlich Platz, der Fahrersitz kann eine Ruheposition einnehmen. Metallpedale und eine Auswahl von Leder und Stoffen sorgen für ein geradezu luxuriöses Reiseerlebnis. Wenn die kamerabasierten Außenspiegel spezifiziert sind, wird die Armaturentafel entsprechend angepasst.

Hinsichtlich der Antriebe hält sich Hyundai noch bedeckt, die Plattform steht allerdings schon fest: Es handelt sich um die E-GMP-Architektur mit Heck- oder Allradantrieb, die ein Leistungsspektrum von bis zu 585 PS ermöglicht. Ein entsprechendes Modell würde dann das N-Logo tragen, es ist jedoch noch nicht entschieden, ob Hyundai die Palette so weit nach oben erweitert.

Foto: Autoren-Union Mobilität/Hyundai

 


Veröffentlicht am: 03.07.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.