Startseite  

03.12.2021

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Heidi Horten Collection in Wien

Neues Privatmuseum öffnet im Frühjahr 2022



Im Herzen von Wien entsteht ein neues Museum, das mit der Heidi Horten Collection künftig eine der hochkarätigsten Privatsammlungen Europas beheimaten wird. Die Vorbereitungen laufen ein Jahr vor der Eröffnung im Frühjahr 2022 auf Hochtouren.   

Kunstmäzenin Heidi Goëss-Horten macht hunderte der von ihr gesammelten Meisterwerke dauerhaft öffentlich zugänglich. Dazu veranlasst hat sie der große Erfolg der Ausstellung „Wow!“, die ihre Kollektion 2018 im Wiener Leopold Museum gezeigt hat. „Es herrscht offenbar großes Interesse und Neugier, diese über 100 Jahre Kunstgeschichte umspannende Sammlung – die sich in keinem anderen österreichischen Museum in dieser Tiefe findet – zu entdecken. Dieses Interesse, vor allem von jungen Menschen, möchte ich fördern”, sagt Goëss-Horten. Seit den frühen 1990er Jahren trägt die 80-Jährige eine eindrucksvolle Sammlung zusammen – ein repräsentativer Querschnitt der internationalen Kunstgeschichte von der klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Darunter finden sich Meisterwerke von Gustav Klimt, Egon Schiele, Pablo Picasso, Andy Warhol, Marc Chagall und Gerhard Richter.

Ausgestellt werden sie künftig auf 1.500 Quadratmetern, verteilt auf drei Etagen und den Innenhof des Stöcklgebäudes, einem Innenstadt-Palais zwischen Wiener Staatsoper, Albertina und Burggarten. Im Laufe seiner Geschichte hat es bereits mehrere Kunst- und Kultureinrichtungen beheimatet, zuletzt das Staatsopernmuseum. Um den Ansprüchen eines modernen Museums gerecht zu werden, sind seit Sommer 2020 umfangreiche Bauarbeiten im Gange. So wird das Innere des Gebäudes komplett ausgehöhlt sowie nachträglich ein Kellergeschoß erstellt. Die gesamte Fassade, die im historischen Stil erhalten bleiben soll, wird aufwendig saniert und begrünt. Die Gestaltung übernimmt das Architekturbüro „the next ENTERprise architects“.

Geleitet wird das Privatmuseum künftig von Agnes Husslein-Arco, die an der Seite von Goëss-Horten seit langem als Beraterin tätig ist. „Einem ganzheitlichen musealen Ansatz folgend werden wir auch kleine Sonderausstellungen machen oder zeitgenössische KünstlerInnen einladen, sich mit der Sammlung auseinander zu setzen. Es wird also einen lebendigen Diskurs mit den BesucherInnen geben“, gibt die designierte Direktorin Einblicke in die geplante Programmatik des Museums.

Foto: Heidi Goëss-Horten © Ouriel Morgensztern

 


Veröffentlicht am: 05.03.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2021 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.