Startseite  
   

04.02.2023

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Genauso wichtig wie Blumen oder Bücher

Branchenverband fordert Gleichstellung von Handarbeitsgeschäften

Ob Blumengeschäft, Gartenmarkt oder Buchhandlung: Neben Lebensmittelgeschäften dürfen laut der Corona-Notbremse auch viele andere Läden unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz geöffnet bleiben.

Für Handarbeitsgeschäfte gilt diese Ausnahmeregelung jedoch nicht. Aus Sicht des Branchenverbandes Initiative Handarbeit ist das eine nicht nachvollziehbare Ungleichbehandlung. „Wir sehen Handarbeitsgeschäfte auf einer Ebene der Grundversorgung etwa mit Buchläden“, erklärt Hedi Ehlen, Geschäftsführerin der Initiative Handarbeit.

Mit seinen Lockdown-Auflagen bremse der Gesetzgeber außerdem den neuen Trend zum Selbermachen, der im besten Sinne nachhaltig ist und so wie Lesen oder Gartenarbeit zur seelischen und körperlichen Gesundheit beitrage, so Hedi Ehlen. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher verbringen seit Beginn der Corona-Pandemie deutlich mehr Zeit zuhause. Handarbeit wird als eine wichtige Möglichkeit (wieder-)entdeckt, vom Alltag abzuschalten und sich in den eigenen vier Wänden sinnvoll zu beschäftigen. Drei Viertel aller Frauen in Deutschland beschäftigen sich zumindest ab und zu mit Handarbeit, dies zeigt die aktuelle Studie „Nutzungsverhalten Handarbeit 2021“, die die GfK Nürnberg im Auftrag des Branchenverbands Initiative Handarbeit erstellt hat. Umso wichtiger ist es, dass auch die Einkaufsquellen für Handarbeiten geöffnet bleiben.

Der Branchenverband unterstützt Fachhändlerinnen und Fachhändler deshalb dabei, ihre Geschäfte auch während des Lockdowns öffnen zu dürfen. Der Initiative Handarbeit geht es nicht um Protest gegen die Notbremse oder das Ausspielen verschiedener Branchen gegeneinander. „Wir möchten lediglich erreichen, dass die Zuordnung der Geschäfte noch einmal überdacht wird“, so Hedi Ehlen, Geschäftsführerin des Branchenverbandes. Bereits im Frühjahr letzten Jahres hat sich gezeigt, dass Handarbeitsgeschäfte mitihrem Produktangebot durchaus systemrelevant sind. Eine weitere Schließung oder die Begrenzung auf Click & Collect ist für viele Händlerinnen und Händler existenzbedrohend und würde zu einem weiteren Ladensterben in den Innenstädten führen.

 


Veröffentlicht am: 24.04.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2023 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.