Startseite  

03.10.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Reiche unerwünscht

Warum mögen wir keine vermögenden Zugereisten

Als man in Deutschland daran ging, jüdische Menschen zu drangsalieren, zu entrechten und zu ermorden, da wollten viele raus. Das war vor allem für die möglich, die Vermögen hatten, die im Ausland Konten hatten, für die in den Wunschländern jemand bürgte. Kurz, Reiche waren willkommen.

Das ging mir durch den Kopf, als ich gestern wieder einmal einen Bericht über Flüchtlinge aus Syrien hörte. Ich verstand nach dem Bericht noch weniger als zuvor. Ich verstand schon vorher nicht, warum wir angesichts des grassierdenden Arbeitskräftemangels nicht ganz gezielt bestimmte Menschen ins Land lassen. Ja, das klingt egoistisch, doch so sind wir eben. Warum nicht potentielle Dachdecker, Tischler, Pflegekräfte, Ärzte oder Juristen ins Land lassen? Selbst unsere Noch-Kanzlerin hat ja irgendwann begriffen, dass wir nicht jeden Flüchtling ins Land lassen können.

Doch zurück zu dem gestrigen Bericht: Da erfuhr ich, dass ein Fluchthelfer für die Flucht aus Syrien in die Europäischen Union rund 15.000 Euro – das sind rund 17.000 US-Dollar oder nicht ganz 43.000.000 Syrische Lira – verlangt und wohl auch bekommt. 15.000 Euro – das ist verdammt viel Geld und die meisten Deutschen wären froh, wenn sie so viel Geld auf der hohen Kante hätten. Flüchten da nur Reiche? Wollen da nur Menschen mit richtig viel Geld zu uns kommen? Ich googelte mal und erfuhr, dass das Durchschnittsgehalt in Syrien bei rund 500 US-Dollar liegt. Folglich kostet so eine Flucht etwa 34 Monatsgehälter.

Nur mal so zur Einordnung: In Deutschland beträgt das durchschnittliche Netto-Monatseinkommen 3.000 Euro. Das wären dann gut 100.000 Euro für eine Flucht. Wie viele Deutsche könnten sich angesichts so einer Zahl eine Flucht leisten?

Ich fragte mich aber auch, warum die Fluchthelfer nicht Kreuzfahrtschiffe anstelle der maroden Schlauchboote chartern. Pfercht man auf so ein Schiff 10.000 Menschen und bezahlt pro Person auch nur 100 US-Dollar, so könnte man so einen Dampfer für eine Millionen US-Dollar chartern und keiner müsste sterben.

Doch noch mal zu meiner eigentlichen Frage: Wieso freuen wir uns nicht über so viele vermögende Menschen, die zu uns kommen wollen?

Darüber werde ich sicherlich beim Frühstück mit der Besten Frau der Welt mal nachdenken.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben:  Margarita, Otmar, Arthur

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 16.11.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.