Startseite  

04.10.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Jünger und weiblicher

… ist das ein Erfolgsmodell?



Gestern hörte ich in einem Bericht, was ich eigentlich wusste: Unsere Bundesregierung ist jünger und weiblicher als ihre Vorgängerinnen. Das wurde mal wieder mit deutlich positiven Vorzeichen bemerkt.


Doch ist das so, ist es so toll, dass wir nicht mehr von alten Männern regiert werden? Ich googelte, wie zufrieden die Deutschen mit ihrer jüngeren und weiblicheren Regierung aktuell sind. Ich fand eine Veröffentlichung von Statista Research Department, 04.02.2022. Darin heißt es:  „Rund 38 Prozent der Befragten des ARD-DeutschlandTrends gaben Anfang Februar an, zufrieden oder sehr zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung zu sein. Die Mehrheit der Befragten von rund 57 Prozent waren mit der politischen Leistung der neuen Bundesregierung um Kanzler Olaf Scholz jedoch weniger oder gar nicht zufrieden.“ Tolle Zustimmungswerte sehen anders aus.

Nun kann man ja sagen, dass die Mehrheit der Deutschen eher älter ist, der Jugend nichts zutraut. Doch ich glaube, das ist zu kurz gesprungen. Ich bin vielmehr davon überzeugt, dass das Alter oder das Geschlecht nichts über die Qualität, nichts über die Eignung einer Person für einen Job aussagt. Schön, ein zwanzigjähriger Profi-Fußballer ist sicherlich erfolgreicher, als ein 40 Jahre älterer. Doch das gilt wohl nicht für die Politik, für die Regierung, die ein Volk von über 80 Millionen Menschen durch mal weniger, mal gar nicht guten Zeiten führen soll und muss.

Mir zeigt, dass Geschlecht und Alter nicht ein wesentliches Kriterium an sich ist. Es gehört viel mehr dazu und wir sollten uns die Mühe machen, andere Kriterien zu Rate zu ziehen, wenn es um die Auswahl der Menschen geht, die uns regieren, die uns in den Parlamenten vertreten. Welches Unternehmen würde einen Menschen wegen seines Alters oder seines Geschlechtes – es sei denn es gibt ein Quote – als Führungskraft einstellen, seine eigentlichen Kompetenzen aber nicht beachten?

Nein, Jugend ist genau wie das Geschlecht kein Verdienst, kein wichtiges Kriterium für die Ausübung eines so wichtigen Amtes, wie das eines Ministers, eines Abgeordneten. Nehmen wir also künftig wieder alte Männer? Nein, nein, das mit dem Geschlecht gilt auch für die Männer und auch das Alter ist alles andere als eine Erfolgsgarantie. Doch wen nehmen?

Darüber muss ich mal mit der Besten Frau der Welt beim Frühstück nachdenken.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

Gratulation allen, die heute Namenstag haben: Constanze, Simon, Simone

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 18.02.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.