Startseite  

07.10.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der Landrover Defender 90

... getestet von was-audio.de



Man kann davon ausgehen, dass die Geländewagenikone Defender aus dem Hause Landrover viele mehr Menschen bekannt ist, als man sich vorstellen kann, auch wenn diese den Namen nicht wissen.

In seiner Urform wurde er von 1948 bis 2016 gebaut, die Zahl der Filme, in denen er auftauchte, speziell über Afrika oder die Wüsten dieser Welt, dürfte nicht zu zählen sein. Seit 2020 ist sein Nachfolger auf den Straßen dieser Welt und natürlich abseits davon unterwegs!



Darum geht es diesmal!

Also eines ist sicher. Der Landrover Defender hat früher polarisiert und er polarisiert mit Sicherheit auch heute noch. Eines ist schon mal klar. Mit dem Ur-Defender, der seit 1948 als Land Rover Serie I, II und III gebaut wurde und seit 1990 Defender hieß, wurde 2016 eine Ikone quasi beerdigt. Ich habe ihn übrigens erstmals in der Fernsehserie Daktari wahrgenommen. Zu den Eigentümern gehörte übrigens sogar Queen Elisabeth II.



Das Outfit!

Den neuen Defender kann man auf Anhieb von seinem Vorgänger unterscheiden, er ist zwar in gewisser Weise auch noch kantig, aber er hat erheblich gefälligere Formen als der Ur-Defender.

Power und Drive!

Was den Fans des klassischen Defender fehlen wird ist seine Technik aus Leiterrahmen, Starrachsen und sehr langen Schraubenfedern. Ihn zu fahren war nichts für Weicheier. Ganz anders der neue Defender. Er fährt sich im besten Sinne des Wortes komfortabel wie ein PKW, das hat er mit vielen heutigen SUVs gemeinsam.



Aber ein Landrover und erst recht kein Defender hat auch nur die geringsten Sorgen vor einem Geländeeinsatz. Herausragende Geländetauglichkeit ist seit Jahrzehnten das Markenzeichen des Defender. Sowohl des „Alten“ als auch des „Neuen“. Also wenn Sie Off-Road fahren wollen, tun Sie sich keinen Zwang an! Aus den Modellreihen Defender 90, 110 und Hard Top stand uns der Defender 90 D250 zum Test zur Verfügung. Das D steht natürlich für einen Dieselantrieb, die 250 nicht für den Hubraum –die unterschiedlichen Dieselantriebe haben alle drei Liter Hubraum, gemeint ist die PS-Zahl von 183 kW (249 PS), die ja dicht bei der Zahl 250 liegt!

Die Beschleunigung von 0-100 km/h wird in 8,0 Sekunden erledigt, die Spitze des Geschwindigkeitsberges ist bei 188 km/h erklommen! Dafür ist ein Verbrauch von rund 7,7 Liter Diesel im kombinierten Verbrauch fällig, das entspricht CO₂-Emissionen von 207 g/km. Wem das zu wenig ist, dem sei verraten, dass die Leistungsbreite bis zu einem V8 mit 5.0 Litern Hubraum und 386 kW (525 PS) reicht.



Die Kosten!

Den Landrover Defender 90 gibt es ab 54.000 Euro. Für den Defender 110 sind mindestens 56.900 Euro fällig und wenn Ihnen der Sinn nach dem V8 steht, sind ab 130.100 Euro zu zahlen.

Alle Fotos:
© Jaguar Land Rover Deutschland GmbH

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden.

 


Veröffentlicht am: 22.03.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.