Startseite  

04.10.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Osterspaziergang und Umweltsau

Kommentar von Peter Schwerdtmann, Auto-Medienportal.Net



Die Tränen könnten einem kommen. So schön hörte sich an, was Daimler-Chef Ola Källenius bei der ersten ESG-Konferenz (Environment, Social und Governance) den Analysten an den Bildschirmen verkündete.

Die Teilnehmer erlebten einen Höhepunkt der Unternehmenskultur. Edel sei das Unternehmen, hilfreich und gut. Vor so vielen hehren Zielen bleibt dem Publikum nur der Respekt vor dem Unternehmen, seinen Managern und Mitarbeitern. Die Wirtschaft kennt also noch Ideale. Wir haben es gewusst – letztlich wendet sich alles zum Guten.

Nach dieser tiefen Verbeugung zurück zu Lebensnahem, zu Wilhelm Busch, der sagte: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Goethes konnte in seinem „Osterspaziergang“ noch aus der Ferne zusehen, „wenn hinten, weit in der Türkei, die Völker aufeinander schlagen“. Doch dieses Ostern herrscht Krieg vor unserer Haustür. Wir sind sogar mittendrin mit unserer Wirtschaft als Waffe. Das Kohle-Embargo wird kommen, das Öl-Embargo wird wahrscheinlicher und Gas ist unsicher, egal, wer den Hahn zudreht. Uns in Deutschland trifft das in einer Phase, in der der Weg zu Alternativen tatsächlich und ethisch schwierig ist oder zu lange dauert.

Zunächst schalten erst einmal wir die drei verbliebenen Atomkraftwerke ab. Dann werden wir entscheiden müssen, dass Gas für die deutsche Industrie wichtiger ist als für die Stromproduktion. Wir werden also Gas und Atomkraft durch Kohle ersetzen müssen. 2021 schon mussten wir eine Zunahme der fossilen Energien bei der Stromproduktion hinnehmen. Das Hochfahren der Kohlekraftwerke wird unseren Strommix noch klimaschädlich verändern. Zwei Drittel unseres Stroms könnten schlimmstenfalls bald aus der Kohle kommen. Was macht das mit dem Elektroauto und dem schönen Plan von CO2-neutraler Produktion?

Wird das Elektroauto von Greepeace bei der nächsten IAA statt Verbrenner als Umweltsau präsentiert? Bringt es noch etwas, nach CO2-Einsparungen beim Batteriebau zu suchen? Laufen wir nicht in die Gefahr, Ressourcen für Ziele zu vergeuden, die uns in dieser existenzbedrohenden Situation nicht helfen?

Drücken wir Daimler, seinem Management und Mitarbeitern und damit uns selbst die Daumen, dass wir die hehren Ziele des ESG-Konzepts der Stuttgarter nicht eines Tages als ebenso weltfremd empfinden wie das Verhalten des Michael Kohlhaas von Heinrich von Kleist oder gar von Don Quichotte und Sancho Pansa des Miguel de Cervantes.

Foto: Auto-Medienportal.Net

 


Veröffentlicht am: 14.04.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.