Startseite  

08.10.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

SEEGEWOHNHEITEN – MAX PECHSTEIN: FOTOGRAFIE

So kennt man den Maler kaum



Die Ausstellung zeigt eine neue Facette von Max Pechstein (1881-1955): Erstmals wird eine breite Auswahl von ihm aufgenommener Fotografien in direkten Bezug zu seinen Werken aus dem Früh- bis Spätwerk gesetzt – darunter originale Ölgemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafiken.

Dieser Dialog, gegliedert in verschiedene Themenbereiche, vergrößert die Geschichte des Einzelwerkes und ermöglicht einen neuen Blick auf das Gesamtschaffen des Künstlers. Im Aufeinandertreffen von Fotografien und illustrierten Briefen Max Pechsteins als eine weitere authentische Quelle, die Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt vor Ort gewähren, soll darüber hinaus eine erste Datierung der kleinformatigen Schwarz-Weiß-Aufnahmen ermöglicht werden.

Bekannt wird Max Pechstein als Mitglied der 1905 in Dresden gegründeten Künstlergruppe »Brücke« durch seine farbintensiven Darstellungen von Mensch und Natur. Auf der Suche nach Ursprünglichkeit bereist er die Welt und lernt dabei das einfache Leben der Küstenbewohner kennen und schätzen. Anfang der 1920er-Jahre wird die Region um Leba in Hinterpommern schnell zur zweiten Heimat für den gebürtigen Zwickauer. Seine Streifzüge durch das von ihm beschriebene »blaue Ländchen« führen ihn im Sommer 1927 nach Rowe, einem kleinen Dorf etwa 30 Kilometer entfernt von Leba. Die moderne Welt scheint bis hierher noch nicht vorgedrungen zu sein. Er erschließt sich mit Faszination wie Begeisterung die Motive, die ihm Land und Leute bieten und verarbeitet die ihm vertrauten Gewohnheiten der Fischer und Bauern mit dem Pinsel, dem Stift, der Feder, dem Grabstichel, der Radiernadel – und mit seiner 6×9-Klappkamera für Rollfilm.

In einem vom Künstler selbst erstellten Album haben sich knapp 300 kleinformatige Schwarz-Weiß-Aufnahmen erhalten. Schnappschüsse wechseln sich ab mit Inszenierungen, Motive finden sich in serieller Folge. Das grafische Element ist dabei immer ein Faktor, sei es der sich ergebende Effekt von Licht und Schatten aus dem Schwarz-Weiß-Kontrast heraus, die Anordnung des Fotografierten oder die Wahl des Ausschnittes selbst. Das Motiv muss nicht nur vor der Linse der Kamera bestehen, sondern unbedingt vor den Augen des Künstlers.

Die Kamera ermöglicht Pechstein einen neuen Weg der Rezeption seiner gewählten Alltagswirklichkeit, fern der Leinwand oder des Papiers. So zieht er mit seiner Kamera los, wohlwissend um die begrenzte Anzahl der möglichen Aufnahmen, und schärft seinen Blick, auch wenn Unschärfe oftmals das Resultat ist. Sie passiert versehentlich oder wird bei den vor Ort entstehenden Fotografien von bewegtem Geschehen in Kauf genommen. Die Verbundenheit zu dem, was Pechstein die Kamera fotografieren lässt, ist spürbar.

Seegewohnheiten: Das sind mehr als 70 Fotografien und 35 Werke von Max Pechstein, die zusammen mit dem originalen Fotoalbum, die Besucher erwartet, der dabei entdecken kann, dass der Künstler nicht selten seine eigenen Aufnahmen als direkte Vorlagen für Arbeiten auf Papier oder Leinwand nutzte.

Eine eigens für die Ausstellung produzierte immersive Klanginstallation des multimedialen Künstlers, Komponisten und Sound Designers Max Schneider (*1974) zielt auf die Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart. „25 Summers at the Sea“ begreift sich dabei als akustische, zeitgenössische Intervention zum Werk Max Pechsteins und dessen regelmäßiger Sommeraufenthalte an der Küste.

Die Besucher der Ausstellung werden von einer Mehrkanal-Klanginstallation „umspült”, abstrakte sowie dreidimensionale Klangaufnahmen verweben sich zu einer Komposition, die Besucher und Raum in die Welt von Max Pechstein während seinen Sommereisen eintauchen lässt.

Zusätzlich sind die Besucher eingeladen, Hörstücke auf Kopfhörern zu genießen. Gestaltet von Studierenden des Radio Art Lab der Hochschule für Grafik und Buchkunst, nehmen diese Bezug auf  Pechsteins Werk und Leben.

Kunstsammlungen Zwickau
Max-Pechstei-Museum
Lessingstraße 1
D-08058 Zwickau
+49(0)375 834510
kunstsammlungen@zwickau.de
www.kunstsammlungen-zwickau.de

Bild: Max Pechstein, Bildausschnitt Kunstsammlungen Zwickau

 


Veröffentlicht am: 30.05.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.