Startseite  
   

29.05.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Kunstfälschungen und -missbrauch bekämpfen

Digitale Authentifizierung für Auktionshäuser, Kunsthandel und Besitzer



Seit Jahrhunderten werden Kunst- und Kulturgüter gefälscht, gestohlen oder ausgetauscht. Die Spanne reicht von Antiquitäten bis zu Gemälden, Skulpturen und Plastiken.

Während Nachhaltigkeit und Nostalgie für viele Menschen das Verlangen nach alten Gegenständen verstärken, haben selbst im Rahmen großer Skandale aufgeflogene Fälscher bis heute nicht offenbart, welche Menge ihrer Fälschungen tatsächlich im Umlauf ist.

Die Dunkelziffer ist enorm, zumal bereits vor Jahrhunderten gefälscht wurde: Authentische alte Gemälde von weniger bekannten Malern wurden mit der Signatur eines bekannten Künstlers versehen. Wirksame Schutzmechanismen abseits von Gutachten mit teuren forensischen Methoden gibt es hingegen kaum. Mit der optischen Erfassungstechnologie Origify trägt der Technologiekonzern Bosch dazu bei, ein einmal von den entsprechenden Experten als echt befundenes Kunstwerk mit einem digitalen Fingerabdruck auf der Basis hochauflösender Bilddaten zu versehen. Diese Bilddaten werden dann automatisch in einen wenige Kilobyte großen Fingerabdruck in Form einer binären Datei umgerechnet und in einer Datencloud aufbewahrt. Für die Erzeugung des Fingerabdruckes sind keine Eingriffe wie Aufkleber oder unsichtbare Markierungen an dem Kunstwerk nötig. Jedes Kunstobjekt mit einer physischen Oberfläche kann erfasst werden, beispielsweise die Oberfläche eines Ölgemäldes oder Aquarells, eine Skulptur oder eine Bronzeplastik oder eine Schnitzarbeit oder Antiquität aus Holz. Die Authentifizierung kann später über eine App und ein geeignetes Smartphone durchgeführt werden.

Mehr Sicherheit im Kunsthandel

„Auktionshäuser, Kunsthändler und Galerien können Kunstwerke, deren Provenienz und Urheber zweifelsfrei feststehen, in wenigen Minuten und ohne besonderen Aufwand mit einem speziellen Kameragerät von Origify erfassen. Besonders geeignete und prägnante Oberflächenebereiche werden dazu ausgewählt, beispielsweise der Bereich der Signatur. Nach der Erfassung wird der binäre Datensatz automatisch erstellt und gespeichert und kann mit beliebigen Daten zu dem Objekt ergänzt werden. Alle Daten werden manipulationssicher in einer Cloud gespeichert. Später genügt ein geeignetes Smartphone um zu prüfen, ob Objekt und Datensatz noch übereinstimmen“, erklärt Oliver Steinbis, Inventor + Project Lead für Origify bei Bosch. Die Lösung wurde zunächst zum Schutz und zur Rückverfolgbarkeit interner Produkte bei Bosch entwickelt, mittlerweile steht Origify auch für zahlreiche andere Bereiche zur Verfügung und hat vor allem Unternehmen aus dem Luxussegment bereits überzeugt. Für die Technologie, die weit mehr als das menschliche Auge sieht, ist dabei nicht entscheidend, ob es sich um Einzelstücke wie ein Aquarell, ein Ölbild, eine Tonplastik oder um in Mengen produzierte Designer-Handtaschen handelt. Jedes Stück – gleich ob einer Serie oder ein Unikat – hat einen eigenen und nicht kopierbaren Fingerabdruck.

Schutz vor Austausch von Kunstgegenständen

Origify kann nicht nur dem internationalen Kunsthandel mehr Sicherheit geben, sondern auch Sammlungen von Museen und privaten Sammlern schützen. „Unsere Lösung kann auch zur elektronischen Inventur genutzt werden, um Missbrauch erkennen zu können. So können Sammler und Museen sicherstellen, dass Kunstwerke beispielsweise bei Leihgaben wie auch im normalen Betrieb dem Ausgangszustand entsprechen und nicht ausgetauscht wurden. Der Aufwand für die Nutzer ist minimal – ein modernes Smartphone mit der Origify-App reicht aus, um die Kunstwerke zu überprüfen“, erklärt Oliver Steinbis von Bosch. Über ein Software Development Kit kann die Origify-Funktionalität auch in andere Apps integriert werden. Die Origify-Lösung vergleicht das per Handy gemachte Bild des festgelegten Ausschnitts – beispielsweise der Signatur eines Gemäldes – und gibt in wenigen Sekunden ein Ergebnis aus. Das Sicherheitsniveau ist dabei sehr hoch durch die Umwandlung der fotografischen Aufnahmen in einen binären Datensatz. Ein Re-Engineering in Bilddaten ist nicht möglich. „So bieten wir sensitiven Branchen auch die nötige Privatsphäre. Kunsthandel und Luxusprodukte generell erfordern viel Vertrauen – auch bei Sicherheitslösungen. Das können wir über den kompletten Prozess bieten“, sagt Steinbis weiter.

Quelle/Foto:  © Bosch Origify

 


Veröffentlicht am: 20.01.2024

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.