Startseite  

24.09.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Leni Sinclair - Pariticpant Observer

Sex, Rebellion und Fotografie



Sex, Rock und Fotografie! Die Welt verdankt Leni Sinclair die Gründung der "White Panthers" und Bilder von der rebellischen Musikszene Amerikas. Leni Sinclair, 1940 in Königsberg geboren, verlässt die DDR kurz vor dem Mauerbau und lässt sich in den frühen 60er Jahren in Detroit USA nieder.

Sie heiratet den Poeten, Anarchisten und Musikproduzenten John Sinclair und  wird Aktivistin und Fotografin. Sie hält einige der grössten Musiker:innen ihrer Generation sowie den rebellischen Kampf für die Bürgerrechte in Detroit in prägenden Bildern fest. Ihre Fotografien zeigen, wie die Musik und der Kampf um Freiheits- und Bürgerrechte in den USA der 60er und 70er Jahre untrennbar miteinander verknüpft sind.

Leni Sinclair wurde 1940 in Königsberg, Ostpreussen, geboren und wuchs in der ehemaligen DDR auf. Sie floh von dort noch vor dem Bau der Berliner Mauer, wanderte mit Hilfe von Verwandten nach Amerika aus und liess sich in Detroit nieder. Während ihres Studiums in den frühen 1960er Jahren organisierte sie die Detroit Artists Workshop einer Kulturkooperative, mit und begann, die kulturelle und politische Geschichte Detroits mit ihrer Kamera zu dokumentieren. Bald entdeckte sie die florierenden Detroiter Jazzclubs, und Mitte des Jahrzehnts fand sie sich auch inmitten der explosiven "Michigan Rock"-Szene wieder, während sie gleichzeitig Light-Shows zusammen mit Garry Grimshaw und anderen Künstler:innen im legendären Grande Ballroom entwarf und umsetzte.
 
1964 lernte sie ihren späteren Mann John Sinclair kennen: den Anarchisten, Dichter, Schriftsteller und Manager der Rockband MC5 und eine einflussreiche und bekannte Stimme der radikalen politischen Hippiebewegung. Durch dessen Umfeld hatte Leni Sinclair freundschaftlich privaten Zugang zu Musikern wie John Coltrane, Miles Davis, Thelonious Monk, Sun Ra, Iggy Pop, John Lennon, Yoko Ono und vielen Anderen. So entstanden ab Mitte der 60er Jahre unzählige Fotografien dieser Musikszene, fotografische Dokumente grosser Konzerte wie Woodstock, sowie intime Einblicke ins Leben der Stars. Besonders viele berühmt gewordene Bilder sind live im Konzertgeschehen entstanden, nicht zuletzt in Detroits legendärem Grande Ballroom, der nun schon seit Ewigkeiten leer steht und verfällt. Hier wurde Silvester 1968 "Kick out the Jams" aufgenommen, hier wurden die zarten, nackten Jungmänneroberkörper der MC5 von Sinclair fotografiert, und hier räkelte sich Iggy Pop vor ihrer Kamera so meerjungfrauenhaft auf dem Mikrofonständer über den Bühnenrand wie die Galionsfigur an einem Piratenschiff.

Leni Sinclair wurde in Königsberg, Ostpreussen, geboren und wuchs in der ehemaligen DDR auf. Sie floh von dort noch vor dem Bau der Berliner Mauer, wanderte mit Hilfe von Verwandten nach Amerika aus und liess sich in Detroit nieder. Während ihres Studiums in den frühen 1960er Jahren organisierte sie die Detroit Artists Workshop einer Kulturkooperative, mit und begann, die kulturelle und politische Geschichte Detroits mit ihrer Kamera zu dokumentieren. Bald entdeckte sie die florierenden Detroiter Jazzclubs, und Mitte des Jahrzehnts fand sie sich auch inmitten der explosiven "Michigan Rock"-Szene wieder, während sie gleichzeitig Light-Shows zusammen mit Garry Grimshaw und anderen Künstler:innen im legendären Grande Ballroom entwarf und umsetzte.
 
1964 lernte sie ihren späteren Mann John Sinclair kennen: den Anarchisten, Dichter, Schriftsteller und Manager der Rockband MC5 und eine einflussreiche und bekannte Stimme der radikalen politischen Hippiebewegung. Durch dessen Umfeld hatte Leni Sinclair freundschaftlich privaten Zugang zu Musikern wie John Coltrane, Miles Davis, Thelonious Monk, Sun Ra, Iggy Pop, John Lennon, Yoko Ono und vielen Anderen. So entstanden ab Mitte der 60er Jahre unzählige Fotografien dieser Musikszene, fotografische Dokumente grosser Konzerte wie Woodstock, sowie intime Einblicke ins Leben der Stars. Besonders viele berühmt gewordene Bilder sind live im Konzertgeschehen entstanden, nicht zuletzt in Detroits legendärem Grande Ballroom, der nun schon seit Ewigkeiten leer steht und verfällt. Hier wurde Silvester 1968 "Kick out the Jams" aufgenommen, hier wurden die zarten, nackten Jungmänneroberkörper der MC5 von Sinclair fotografiert, und hier räkelte sich Iggy Pop vor ihrer Kamera so meerjungfrauenhaft auf dem Mikrofonständer über den Bühnenrand wie die Galionsfigur an einem Piratenschiff.

Ein zweiter Schwerpunkt ihrer Arbeit als Fotografin sind die revolutionären sozialen und politischen Unruhen Ende der 60er Jahre in Detroit. Zusammen mit Ihrem Mann und Pun Plamondon gründete sie aus Solidarität mit der Black Panther Party die fast noch radikalere, auch zur sexuellen Entfesselung entschlossene White Panther Party. Es entstehen in diesem Umfeld jene Bilder einer teilnehmenden Beobachterin mitten im Geschehen, sei es an Demonstrationen, an Sit-Ins, an Podien oder aber im Privaten, beim Kinderhüten, Kochen oder Chillen. Leni Sinclair war Teil der politischen Bewegung, die sie mit ihrem Auge und ihrer Kamera dokumentierte. In ihren Bildern kommen die Aufbruchstimmung und die Kraft der Bewegung in ihrer alltäglichen Form wie in den Momenten des Zusammenpralls als historisches Zeugnis zur Geltung.
Mitglieder der White Panthers Party auf der veranda des Hauses Hill Street 1520. (c) Leni Sinclair

Seit den 70er Jahren dokumentierte sie den Niedergang der Stadt und deren Musikszene. Detroit war zu dieser Zeit eines der wichtigsten Zentren der Black Music.

Die Ausstellung in der Photobastei zeigt Sinclairs Fotografien aus den 1960er bis 80er Jahren, Fotodokumente von musikalischen Ereignissen, von den bürgerkriegsähnlichen Unruhen nach dem Tod von Martin Luther King, von der eher unbekannten politisch radikalen Hippiebewegung sowie Bilder aus dem Alltag der Stadt Detroit und Ann Abor.

Leni Sinclair lebt in Detroit/USA.

Leni Sinclair - Pariticpant Observer
Photobastei 2.0
15. September bis 23. Oktober 2022
3. Stock jeweils Mi & So, 12 - 18 h; Do -  Sa, 12 - 21 h
Sihlquai 125
8005 Zürich
photobastei.ch

Eintritt: 12/8 CHF

 


Veröffentlicht am: 15.08.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.