Startseite  

04.10.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

SPLITTER FASER AKT

Eine Ausstellung mit 15 Künstlern



Das Nackte fasziniert, erregt, regt auf – auch heute. Nacktheit ist nicht einfach hüllenlos. Nacktheit hat immer eine Bedeutung – nein, viele Bedeutungen! Sie steht für einen entblätterten Naturzustand, für Entblößung, Erotik, Sinnlichkeit und Verletzlichkeit, kann aber auch ein sehr selbstbewusstes Statement sein.

So vielfältig wie diese Kontexte ist seit jeher die künstlerische Beschäftigung mit dem Akt. Der Bogen spannt sich von den ersten Zeugnissen menschlichen Kunstschaffens bis heute. Höchst unterschiedlich ist aber auch die Rezeption von Nacktheit zu allen Zeiten. Während Nacktheit in Skulpturen und Wandmalereien der Antike allgegenwärtig war, durften im Mittelalter bestenfalls Adam und Eva nackt dargestellt werden.

Eine offene Hose bei Baselitz’ erster Einzelausstellung in der Galerie Werner & Katz am Kurfürstendamm sorgte noch 1963 für einen handfesten Kunstskandal, inklusive Auftritt der Staatsanwaltschaft und Beschlagnahmung des anstößigen Werkes. War das nur die Verklemmtheit der frühen 1960er Jahre? Wenn Abbildungen der knapp 25.000 Jahre alten »Venus von Willendorf« vom Facebook-Algorithmus heute als Pornographie eingestuft und zensiert werden, verrät das auch viel über die Prüderie unserer Zeit. Den alten Rubens hätte die Venus dagegen 350 Jahre früher womöglich zu eigenem Schaffen angeregt.

Die mit 15 Künstlern breit angelegte Ausstellung »Splitter Faser Akt« möchte Ihnen zeigen, wie unterschiedlich und eindrücklich auch die zeitgenössische Kunst durch dieses uralte Sujet inspiriert wird. So bewusst vielfältig wie die künstlerischen Disziplinen sind auch die Positionen: Klassisch, verspielt, humorvoll oder provokativ zeigen die Künstlerinnen und Künstler den nackten Körper aus ihrer ganz persönlichen Perspektive.

Die Ausstellung präsentiert 40 Werke zum Thema und wurde von Neustart Kultur und Stiftung Kunstfonds gefördert.

Galerie Christine Knauber
Langenscheidtstraße 6
10827 Berlin-Schöneberg
Telefon: 030. 69 81 65 09
Mobil: 0172. 947 17 72
kontakt@galerie-knauber.de
www.galerie-knauber.de

Eröffnung: Donnerstag und Freitag, 26. und 27. August 2021, 17–22 Uhr
Ausstellung: 26. August bis 29. Oktober 2021

Bild: Marc Junghans, "Hip 1" (Ausschnitt), Fotografie, 2014

 


Veröffentlicht am: 14.08.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.