Startseite  

04.07.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wenn einer eine Reise tut - Teil 8

Auf Hoher See



Ich hatte ja gestern angekündigt, Delphine oder gar Wale in freier Wildbahn interviewen zu wollen. Die sollen sich ja vor Madeira im Atlantik tummeln. Ohnehin ist es das Meer, dass sehr viel von der Faszination der Insel ausmacht.

So warm der Atlantik, so warm ist es auch auf der Insel und das Meer sorgt auch immer für eine Briese, so dass die Luft hier sehr sauber ist. Für Binnenländler wie uns ist der Blick auf das Meer einfach toll und den haben wir von unserem Apartement genau wie vom Golfplatz.

Doch gestern zog es uns hinaus auf das Meer. Wir wollten Delfine und Wale sehen und stachen mit einem Katamaran in See. Die schaukeln gegenüber anderen Booten deutlich weniger, was uns sehr sympathisch war. Die Crew schaffte es dann auch, uns zu den Delfinen zu lotsen. Doch die verspielten Tiere waren etwas kamerascheu und wollten auch nicht mit mir reden.
Eindrucksvoll waren die schnellen Tiere allemal. Ich hatte den Eindruck, den eleganten Schwimmern machte es Spaß, sich uns zu zeigen.

Doch bis es soweit war, begleiteten wir mutige Männer und Frauen, die es an Bord der St. Maria Christoph Columbus nachmachen wollten und sich in Richtung neue Welt aufmachten. Na ja, so ganz stimmt das nicht, auch wenn das Schiff auf dem Foto wirklich ein recht originalgetreuer Nachbau des Flaggschiffes von Christoph Columbus ist, der ein Sohn Madeiras ist. Schon beeindruckend, wenn man die Nussschale sieht  und daran denkt, dass damit sich wirklich Menschen in völlig unbekannte Gefilde über den Atlantik aufgemacht haben.

Wir werden diesen Ausflug auf die Hochsee sicherlich nie vergessen. Einfach toll, bei frühlingshaften Temperaturen und Sonnenschein über das Meer zu gleiten, das Spiel der Wellen und der Delfine zu beobachten und gleichzeitig den Blick von See auf Madeira zu genießen.

Ach ja, ich erhielt Anfragen, warum der Morgengruß später kommt, seit wir auf Madeira sind. Nein, das liegt nicht daran, dass ich im fernen Home Office länger schlafe. Es ist ganz einfach so, dass es hier erste 7:46 Uhr is t- wie gerade - während in Deutschland die Uhr schon 8:46 Uhr anzeigt. Der Morgengruß geht also nach hiesiger Zeit wie immer um 9 Uhr online.

Foto: genussmaenner.de

 


Veröffentlicht am: 06.02.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.