Startseite  

03.10.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Moderne Elektroautos sind „hitzefest“

... und mögen 20 Grad



Grundsätzlich leiden alle Autos – egal ob mit Elektroantrieb oder Verbrenner – unter extremer Hitze, weil die Kühlsysteme stärker arbeiten müssen. Darauf sind moderne Fahrzeuge jedoch ausgelegt.

Daher sind auch im hochsommerlichen Betrieb keine Einschränkungen für Elektroautos zu erwarten. Moderne Modelle haben dazu entsprechende Kühltechnologie an Bord. Die halten die Hochvoltbatterie, Elektromotor oder Leistungselektronik im zulässigen Temperaturbereich, vergleichbar der Motorkühlung beim Verbrenner.

Die Wohlfühltemperatur von Hochvoltbatterien liegt etwa zwischen 20°C und 40°C, je nach Zellchemie auch etwas höher. Einzelne ältere Fahrzeugmodelle haben noch Fahrbatterien, die nicht gekühlt werden und bei extremer Hitze und häufigem Schnellladen zum Schutz der Batterie die (Lade)Leistung spürbar reduzieren. In Fachkreisen wird dieser Effekt als „Rapidgate“ bezeichnet.

Kühlung kostet Energie. Ob für die Batterie oder Elektrokomponenten und auch die Klimaanlage für die die Passagiere kosten deswegen Reichweite. Wie viel, hängt von mehreren Einflussgrößen ab wie Außentemperatur, Batterietemperatur und Klimaanlageneinstellung, aber auch maßgeblich vom Fahrszenario. Ebenso spielt die Heiz-/Kühltechnologie des Fahrzeuges eine Rolle.

Üblicherweise bewegt sich die erforderliche Klimaleistung von Elektroautos bei sommerlichen Temperaturen zwischen 0,5 und einem Kilowatt. Beim Herunterkühlen eines heißen Innenraumes zu Fahrtbeginn oder extremen Außentemperaturen liegen die Werte etwas höher. Im Sommer ist die Reichweitenreduzierung aufgrund der Kühlung, im Gegensatz zur Heizung im Winter, vergleichsweise gering und im Alltag kaum zu bemerken. Die größten Reichweiten erzielen Elektroautos bei Außentemperaturen um die 20°C, da kaum Energie zum Heizen oder Kühlen benötigt wird.

Ein klarer Vorteil für das Elektroauto bei Hitze entsteht, wenn das Auto an der Wallbox oder der Ladestation schon vor Fahrtbeginn auf angenehme Temperaturen heruntergekühlt werden kann. Das geht dann nicht auf die Reichweite, sondern nur auf die Stromrechnung. (aum)

Foto: Autoren-Union Mobilität/BMDV

 


Veröffentlicht am: 26.08.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.