Startseite  
   

26.02.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

DIE KUNST IST EINE ANGELEGENHEIT DES GEISTES

... so die Kunstgruppe PLAN B



Die Kunst ist eine Angelegenheit des Geistes (Cosa Mentale). Platons Geringschätzung der Kunst stützt sich auf die idealistische Abstufung der Wirklichkeit hin zum Schein, der sich vom Realen entfernt und nur noch von ferne eine Wahrheit ahnt, ohne sie je zu erfassen.

Wenn der Künstler einen Gegenstand malt, ahmt er ihn nach und ist von der göttlichen Idee noch weiter entfernt, als es der sinnlich erfahrbare Gegenstand ist.

Bilder von Objekten sind zudem nur zweidimensional, also fixieren ein Phänomen, das den Gegenstand in seiner sinnlichen Fülle notwendig verfehlt. Das Bild in Platons Wirklichkeitskonzept löst sich nie vom Schein und der Urheber regrediert darin zum Produzenten einer höchst unvollkommenen Wirklichkeitsillusion. Das hat die Kunst nicht daran gehindert, ihre Wirklichkeitssuche als ein a priori vergebliches Unterfangen aufzugeben, weil der Anspruch produktiv wurde, gerade in der phänomenologischen Reduktion die höhere Wahrheit zu erkennen.

Dieser Weg aus der platonischen Höhle ist im Gleichnis nicht vorgesehen. Beschritten haben ihn andere, etwa Hegel, demnach die Aufgabe des Künstlers darin besteht, “die Idee für die unmittelbare Anschauung in sinnlicher Gestalt darzustellen.” Von da führt ein weiterer Weg zu einer Idee der Kunst, die einen autonomen Geltungsanspruch verfolgt, also eine eigene Wirklichkeit und Wahrheit zu konstituieren, die zu jener vorgängigen Realität in ein virtuelles und korresponsives Spannungsverhältnis tritt. Es geht gegenwärtig längst nicht mehr um
Mimesis, sondern um Neuschöpfungen, die sich Konstruktionsweisen verdanken, die ihr Material der sogenannten Wirklichkeit entlehnen und neu formen, um eine andere, bessere Welt zu entwerfen. Hier stehen wir heute, fernab von Platons Höhle, die das neu geschaffene Ding nicht als Vorwurf im mehrfachen Wortsinne einer virtuellen Welt begreifen wollte.

kunstgruppe plan B & Gäste
Tina Oelker
Martina van de Gey
Thomas Baumgärtel
Siegfried B. Collas
Rainer Maria Jaenicke
Goedart Palm
Jaume Rocamora
Joseph Schnorrenberg
Alex Studthoff
Ulf Umlauff
Hans Gerd Weise

Künstlerforum Bonn
Hochstadenring 22-24
D-53119 Bonn
info@kuenstlerforum-bonn.de
www.kuenstlerforum-bonn.de

Text: Goedart Palm
Bild: Tina Oelker

 


Veröffentlicht am: 06.09.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.