Startseite  

19.08.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Lust der Deutschen am Eigenheim ungebrochen

Anzahl der Darlehensverträge weiterhin auf hohem Niveau der Vorjahre

Trotz stark gestiegener Immobilien- und Grundstückspreise scheint die Lust der Deutschen auf die eigenen vier Wände ungebrochen. Diesen Schluss lässt das „Baufi-Barometer“ der ING Deutschland zu.

Anhand der Frage „Wie finanziert Deutschland?“ wurden die Baufinanzierungsdaten der ING-Kundinnen und -Kunden im Zeitraum von 2016 bis 2021 (Stichtag 30.11.2021) ausgewertet.  Während sich die Zahl der Darlehensverträge in den sechs Jahren auf konstant hohem Niveau zeigt, machen sich die gestiegenen Bau- und Grundstückskosten durchaus in den Finanzierungen bemerkbar: Seit 2016 ist das durchschnittliche Darlehensvolumen um 40 Prozent von 251.000 Euro auf 348.000 Euro gestiegen. In Bayern wurden mit 449.000 Euro im Durchschnitt die höchsten Darlehenssummen im Vergleich der Bundesländer ausgezahlt, im Saarland mit 236.000 Euro die niedrigsten.

Die Diskussion um möglicherweise wieder anziehende Zinsen geht dabei auch an den Kundinnen und Kunden der ING nicht vorbei. In den vergangenen fünf Jahren ist die Zinsbindungsdauer bei den Baufinanzierungen von durchschnittlich 10,7 Jahren auf 12,4 Jahre angestiegen. „Immobilienkäufer wollen sich im aktuellen Umfeld die derzeit historisch günstigen Konditionen möglichst lange sichern“, sagt Thomas Hein, Leiter Vertrieb Immobilienfinanzierung von der ING Deutschland. „Dazu kommt, dass im dritten Quartal 2021 eine Preissteigerung von durchschnittlich 12,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal verzeichnet wurde. Dies ist zum zweiten Mal in Folge der größte Preisanstieg seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000. Vor diesem Hintergrund scheint für viele Menschen eine möglichst große Sicherheit bei der Zinsbindung ein entscheidender Faktor bei der Kaufentscheidung zu sein“.

Immobilien werden vermehrt als Kapitalanlage genutzt

Die niedrigen Zinsen sind indes möglicherweise auch verantwortlich für eine weitere Entwicklung, die sich abzeichnet: „Wir sehen bei der Nutzung der finanzierten Objekte in den vergangenen fünf Jahren einen Anstieg der Vermietungen, verbunden mit einem leichten Rückgang bei der Eigennutzung. Waren 2016 noch 80,4 Prozent aller bei uns finanzierten Objekte für die eigene Nutzung vorgesehen, so ist dieser Wert 2021 auf 74,8 Prozent gesunken. Gleichzeitig stieg der Anteil bei den vermieteten Immobilien von 15,9 Prozent auf 21,8 Prozent. Hier spielt möglicherweise die Suche nach Anlagealternativen im Niedrigzinsumfeld eine Rolle“, so Thomas Hein. Den höchsten Prozentsatz an vermieteten Finanzierungsobjekten verzeichnen Berlin und Sachsen.

Regionale Unterschiede bei Immobilienart und Wohnfläche

Das „Baufi-Barometer“ der ING gibt auch Hinweise darauf, wie sich die Nachfrage nach Wohnimmobilien an die jeweiligen Preisverhältnisse anpasst. Insgesamt werden im Betrachtungszeitraum deutschlandweit zunehmend Eigentumswohnungen finanziert (2016: 31,3 Prozent, 2021: 36,5 Prozent), während der Trend bei freistehenden Einfamilienhäusern (EFH) leicht rückläufig ist (2016: 40 Prozent, 2021: 35,5 Prozent). Dabei fallen allerdings regionale Unterschiede auf. Während in hochpreisigen Bundesländern wie Bayern und Baden-Württemberg der Anteil von EFH-Finanzierungen lediglich bei rund 30 Prozent liegt, kommen Bundesländer mit niedrigeren Preisen wie Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt oder Thüringen hier auf Quoten von mehr als 60 Prozent.

Bei der Wohnfläche scheint vor allem das verfügbare Einkommen die Möglichkeiten zu bestimmen. Bundesländer wie Baden-Württemberg, Hessen oder Hamburg zeichnen sich durch ein vergleichsweise hohes verfügbares Haushaltsnettoeinkommen aus. Hier sind die Wohnflächen in EFHs und Eigentumswohnungen, unabhängig von den Grundstücksgrößen, in der Regel größer als in einkommensschwächeren Bundeländern. „Das ING-Baufi-Barometer zeigt, dass es in Deutschland ein ungebrochen hohes Interesse an Wohneigentum gibt. Die aktuelle Corona-Situation hat für eine zusätzliche Belebung gesorgt. Es dürfte interessant sein zu sehen, wie sich steigende Zinsen in den nächsten Jahren auf den Immobilien-Boom auswirken“, fasst Thomas Hein zusammen.

Datengrundlage für das ING-Baufi-Barometer

Auf anonymisierter Basis wurden Baufinanzierungsdaten von Kundinnen und Kunden der ING Deutschland im Zeitraum von 2016 bis 2021 (per 30.11.2021) ausgewertet. Die ING verzeichnete bis Ende November 2021 gut 56.500 Darlehensverträge, das entspricht in etwa dem Niveau der Vorjahre (2020: rund 56.900, 2019: rund 45.400, 2018: rund 52.300, 2017: 49.500 und 2016: 55.300).

 


Veröffentlicht am: 25.01.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.