Startseite  
   

19.05.2024

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der Gebrauchtwagenhandel kommt nicht zur Ruhe

Expertenkommentar von Benjamin David, Geschäftsführer von DAVID Finest Sports Cars



Schon 2021 war für den Automobilmarkt ein Ausnahmejahr – vor allem bedingt durch Lieferschwierigkeiten, den Mangel an Halbleiterchips für Neuwagen und die coronabedingt gestiegene Relevanz an individueller Mobilität.

Das Jahr 2022 schloss an diese Entwicklung an und ließ die Preise für Gebrauchtwagen in nie dagewesene Höhen schnellen: Durchschnittlich kostete ein Gebrauchter laut der Deutschen Automobil Treuhand 18.800 Euro(1). Dies entspricht einer satten Steigerung von 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Corona-Pandemie verursachte auch 2022 Produktionsausfälle und Lieferkettenprobleme. Die Knappheit von Microchips führte dazu, dass keine Neuwagen produziert und ausgeliefert werden konnten. Der Ukraine-Krieg und daraus resultierende erhöhte Energiekosten verschärften diese Situation zusätzlich.

Aufgrund des Neuwagen-Mangels tummeln sich mehr Autokäufer:innen auf dem Gebrauchtwagenmarkt und verknappen das Angebot seither. Dies lässt derzeit die Preise in historische Höhen steigen. Allerdings gab es 2022 laut Kraftfahrtbundesamt nur 5,64 Millionen Fahrzeuge(2), die den/die Besitzer:in wechselten – das sind satte 16 Prozent weniger als im Vorjahr. Nachdem sich der Hamburger Gebrauchtwagenmarkt in den vergangenen Jahren als resistent gegenüber den restlichen Bundesländern erwiesen hat, hat sich der allgemeine Trend 2022 auch hier durchgesetzt: Im vergangenen Jahr gab es 95.882 Fahrzeugbesitzummeldungen(2), das entspricht einer Reduktion zum Vorjahr von fast 14 Prozent. Der Ukrainekrieg sorgt für Unsicherheit, durch die Inflationsentwicklung und die infolgedessen gestiegenen Lebenshaltungskosten verschieben viele den Autokauf.

Verkauf von Premiumfahrzeugen zeigt sich stabil

Das Premiumsegment zeigt sich von einer anderen Seite: DAVID Finest Sports Cars blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2022 zurück. 230 Fahrzeuge sind in die Hände von neuen, zahlungskräftigen Halter:innen gewechselt. Dies entspricht einer Steigerung von 15 Prozent. Besonders gefragt waren im letzten Jahr die Modelle des Porsche 911 in jeglicher Ausführung und aus allen Baujahren sowie sämtliche Modelle von Ferrari. Old- und Youngtimer sind gleichermaßen beliebt. Einen besonderen Hype erlebten wir rund um die Mercedes G-Klasse. Durch den Umstand, dass Neuwagen zeitweise gar nicht bestellt werden konnten, oder inzwischen mit Lieferzeitpunkt 2025 bestellt werden können, werden uns die Fahrzeuge förmlich aus den Händen gerissen. Standzeiten von weniger als 24 Stunden sind in unserem Autohaus keine Seltenheit, sondern eher die Regel. Kund:innen investieren bei DAVID Finest Sports Cars durchschnittlich 129.000 Euro für ihr gebrauchtes Fahrzeug.

Gebrauchtwagenhandel 2023: Keine Entspannung in Sicht

2023 werden die Gebrauchtwagenpreise mit aller Voraussicht nicht wieder sinken. Es ist anzunehmen, dass gestiegene Energiepreise kompensiert und an die Verbraucher:innen weitergegeben werden. Auch Lieferengpässe von Neuwagen können jederzeit erneut auftreten und zu einer Verknappung auf dem Markt für Gebrauchtwagen führen. Experten gehen sogar davon aus, dass sich die Gebrauchtwagenpreise auf lange Sicht hin auf diesem hohen Niveau einpendeln könnten.

Der Handel im Premiumsegment folgt allerdings nicht den marktüblichen Regeln, das hat DAVID Finest Sports Cars im vergangenen Jahr erneut festgestellt. Zum einen stellen wir fest, dass unsere Kundschaft nach wie vor ihr Geld in alltagstaugliche Modelle anlegt, die auch einen emotionalen Wert haben. Zum anderen beraten wir weiterhin zahlungskräftige Kund:innen, die in ihrem Fahrzeug ein Investment mit gutem Wertsteigerungspotenzial sehen: Sportwagen, Luxusfahrzeuge und Oldtimer können eine lukrative Option sein, um das Vermögen mit mittleren bis hohen Renditen langfristig vor der Geldentwertung zu schützen.

Bei DAVID Finest Sports Cars erwarten wir auch in 2023 ein gutes Geschäftsjahr. Wir gehen davon aus, dass Fahrzeuge im Premiumsegment noch höher gehandelt werden. Vor allem besondere Autos, wie der neue Porsche GT3 RS in Sonderfarben oder der Porsche 911 Dakar sowie die limitierten Sondermodelle von Ferrari und Lamborghini, die sich in Farbe, spezieller Ausstattung oder einer außergewöhnlichen Historie vom Rest abheben, sind bei unseren Käufer:innen hoch im Kurs.

1 DAT-Report2023_Kurzbericht.pdf
2 Kraftfahrt-Bundesamt - Jahresbilanz 2022


Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 18.02.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2024 by genussmaenner.de. Alle Rechte vorbehalten.