Startseite  

05.12.2022

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Porsche 356 Bonsai

Abnutzung trifft auf japanische Handwerkskunst



Der amerikanische Künstler Daniel Arsham hat sich zum dritten Mal einen Porsche vorgenommen. Herausgekommen ist diesmal der 356 Bonsai. Mit dem Projekt verneigt sich Arsham vor der japanischen Handwerkskunst.



Basis ist ein fast 70 Jahre alter Porsche 356 Speedster von 1955, dessen Spuren des Gebrauchs schrittweise freigelegt. Die gesamte Karosseriefarbe wurde abgetragen, die ursprüngliche Lackierung samt jahrzehntelanger Ausbesserungsversuche entfernt. Alle Schweißnähte, Narben und der natürliche, altersbedingte Verschleiß wurden so sichtbar. Traditionellen japanischen Handwerksverfahren entsprechend schützt jetzt eine Schicht Leinöl das Rohmetall vor Witterung.



Obwohl der 356 Bonsai außen scheinbar abgenutzt ist, ist er voll fahrbar. Denn alle funktionsrelevanten Komponenten, einschließlich des Motors mit originaler Nummer, wurden von Restauratoren in den Zustand bei der Auslieferung des Fahrzeugs zurückversetzt. Auf dem Grill über dem Heckmotor hat Arsham ein patiniertes Bronzerelief in Form eines Bonsaibaums angebracht. Bei Exterieurdetails wie den Abdeckungen der Scheinwerfer oder dem Vintage-Nummernschild kommen originale, gebrauchte Komponenten zum Einsatz.



Das gesamte Interieur ist mit traditionellen japanischen Stoffen ausgestattet Die Bezüge von Fahrer- und Beifahrersitz sowie die Persenning bestehen aus Boro-Patchwork-Textilien, die mit Indigo gefärbt wurden. Ursprünglich wurde mit dieser japanischen Technik Arbeitskleidung ausgebessert, damit sie länger getragen werden konnte. Die natürlichen Spuren der Abnutzung bleiben dabei erhalten. An der Türverkleidung und den Sitzkanten finden sich Sashiko-Stickereien. Als letzten Stoff stellten Arsham und sein Team einen japanischen Denim für das knappe Spedster-Verdeck her. Unter dem Reserverad im Kofferraum befindet sich eine japanische Tatami-Matte aus Reisstroh, die oft als Bodenbelag in japanischen Wohnräumen verlegt wird. (aum)

Fotos: Autoren-Union Mobilität/Porsche

 


Veröffentlicht am: 27.09.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2022 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.